Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Danon: Ich rufe alle Länder dazu auf Jerusalem als unsere Hauptstadt anzuerkennen und ihre Botschaften zu verlegen

Botschafter Danny Danon überreichte dem UN-Sicherheitsrat eine Replik einer antiken Münze, welche die jahrhundertealten Beziehungen des jüdischen Volkes zu Jerusalem demonstrierte und betonte, dass jeder Friedensvertrag mit den Palästinensern darauf basieren müsse, Jerusalem als Hauptstadt Israels zu akzeptieren.

Der israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon, dankte US-Präsident Donald Trump für seine „mutige Entscheidung“, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und drängte andere Länder, diesem Beispiel zu folgen.

Danny Danon zeigt Replik alter jüdischer Münze, die am Jerusalemer Tempelberg gefunden wurden. Foto: UN/Eskinder Debebe

Israel dankte dem Botschafter bei der UN Nikki Haley und US-Vizepräsident Mike Pence, für die Verteidigung der israelischen Souveränität in Jerusalem. Danon präsentierte der Sondersitzung, die zur Erörterung von Trumps Erklärung stattfand, eine Replik einer Münze aus dem ersten Jahrhundert, die auf dem Tempelberg entdeckt wurde.

„Ich habe hier eine Replik einer alten Münze, die auf dem Tempelberg in Jerusalem gefunden wurde. Sie stammt aus dem Jahr 67 n. Chr., während der Zeit des zweiten jüdischen Tempels“, sagte Danon dem Sicherheitsrat.

„Die Worte, Jerusalem die Heilige sind darauf geschrieben. Nur drei Jahre später, im Jahr 70 n. Chr., wurde unser heiliger Tempel zerstört und das jüdische Volk für 2000 Jahre ins Exil geschickt.“

Über die historische Verbindung zwischen dem jüdischen Volk und Jerusalem erklärte Danon, dass jüdische Gebete den Traum des „nächsten Jahres in Jerusalem“ seit Jahrhunderten unterstreichen. Israels Unabhängigkeitserklärung von 1948 sei die Verwirklichung dieser Vision, sagte er.

„Vor siebzig Jahren kam das jüdische Volk nach Jerusalem zurück“, erklärte Danon. „Alle Nationen der Welt sollten sich noch in diesem Jahr der Verlegung ihrer Botschaften nach Jerusalem, der Hauptstadt des Staates Israel, anschließen“, fügte Danon hinzu.

„Realitätskontrolle für die Palästinenser“

Darüber hinaus werde die Entscheidung, Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen, den Friedensprozess unterstützen und nicht zerstören, erklärte Danon und wies auf den Mangel an Fortschritt und gescheiterte Politik in den letzten 20 Jahren hin.

„Diese Ankündigung sollte als Realitätscheck für die Palästinenser dienen“, erklärte er.

Nach Trumps Ankündigung forderte die Hamas „drei Tage der Wut“, was zu Gewalt und Zusammenstößen mit israelischen Sicherheitskräften in Jerusalem, Judäa, Samarien und an der Grenze zu Gaza führte.

Darüber hinaus warnten zahlreiche arabische und internationale Führer die USA vor und nach Trumps Rede, dass seine Erklärung nur die arabische Straße bewegen und die Flammen des Radikalismus befeuern werde.

„Sie können Gewalt wählen, wie sie es immer getan haben, oder sie können sich entscheiden, uns am Verhandlungstisch zu begleiten. Der Sicherheitsrat muss eine klare Botschaft senden, dass es niemals eine Entschuldigung für Gewalt gibt. Gewalt darf niemals als Bedrohung benutzt werden“, bekräftigte Danon.

„Die Nationen der Welt müssen verstehen, dass es keinen Frieden ohne Jerusalem als Hauptstadt des Staates Israel geben wird“, erklärte er unmissverständlich und fügte hinzu, dass andere Länder den Prozess der Anerkennung dieser Tatsache übernehmen und Trumps Entscheidung, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu bewegen nachahmen sollten.

„Deshalb rufe ich heute alle Länder dazu auf, sich unseren amerikanischen Freunden anzuschließen, Jerusalem als unsere Hauptstadt anzuerkennen und auch ihre Botschaften zu verlegen“, schloss Danon.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/12/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.