Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kommentar: Trumps Kämpfe um Jerusalem und Washington

Indem er Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkennt, hat Trump ein Chanukah-Geschenk an Israel und ein Weihnachtsgeschenk für sich selbst gegeben, indem er das außenpolitische Machtgleichgewicht in Washington wiederhergestellt hat.

Während US-Präsidenten kommen und gehen, ist die US-Nahostpolitik seit Jahrzehnten bemerkenswert konsistent. Das US-Außenministerium, das nicht als Freund Israels bekannt ist, hat bei vielen dieser Politiken das Sagen. Indem er Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkennt, hat Präsident Donald Trump nicht nur ein Chanukka-Geschenk an Israel, sondern auch ein Weihnachtsgeschenk für sich selbst gegeben, indem er das außenpolitische Machtgleichgewicht in Washington wiederhergestellt hat.

Nach amerikanischem Recht sollte die Trump-Administration das Washingtoner Büro der Palästinensischen Befreiungsorganisation schließen, weil die PLO weiterhin gegen Israel aufstachelt und den Terrorismus unterstützt. Allerdings untergrub das US-Außenministerium den Präsidenten, indem es beschloß, die Aggression der PLO gegen Israel zu belohnen und ihr Büro in Washington offen zu halten.

Unter Präsident Barack Obama verfolgten sowohl das Weiße Haus als auch das Außenministerium die gleiche fehlgeleitete Politik, die den arabisch-israelischen Konflikt als Wurzel aller Gewalt und Konflikte im Nahen Osten bezeichnet. Das pro-arabische Außenministerium betrachtet Israel traditionell als den Hauptschuldigen im Nahen Osten und seine Politik basiert auf diesem orwellschen Standpunkt. Das Außenministerium hat sich seit Jahren geweigert, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen, und systematisch jegliche Bemühungen um den Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem untergraben.

Trump sendet mehrere Nachrichten an verschiedene Zielgruppen

Trump sieht den Nahen Osten und die Welt durch ein ganz anderes Objektiv als sein Vorgänger. Indem er Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkennt, sendet Trump mehrere Botschaften an unterschiedliche Zielgruppen. Erstens verleiht die Anerkennung der israelischen Hauptstadt den veralteten Politiken des Nahen Ostens in den USA eine dringend benötigte Realität. Zweitens sendet Trump eine starke Botschaft, dass das Weiße Haus seinen Verbündeten Israel unterstützt. Drittens sendet er eine Nachricht an die PLO und Israels andere Gegner, dass es keine freiheiten mehr gibt, wie es unter Obama der Fall war.

Von der Trump-Administration wird erwartet, dass sie einen umfassenden Friedensplan vorlegt, der den arabisch-israelischen Konflikt anspricht. Während die Einzelheiten noch nicht bekannt sind, wird Israel wahrscheinlich aufgefordert werden, Zugeständnisse zu machen, um das zu erreichen, was Trump den ultimativen Friedensvertrag genannt hat. Im Gegensatz zu Obama wird Trump jedoch auch Zugeständnisse von der PLO verlangen und fordern, dass Israels Existenz als jüdischer Staat von Israels Nachbarn respektiert und anerkannt wird.

Ob es ihm nun gefällt oder nicht, das Abbas-Regime in Ramallah wird gezwungen sein, sich an eine neue Realität anzupassen, die auf einem Geben und Nehmen basiert. Indem er Jerusalem als die Hauptstadt des jüdischen Staates anerkennt, sendet Trump ein Signal an Ramallah, dass Israel eine dauerhafte Realität ist und von einer die Realität umfassenden USA unterstützt wird.

Zu Hause in Washington hat sich Trump ein frühes Weihnachtsgeschenk gemacht, indem er dem Außenministerium gezeigt hat, wer der Chef in Bezug auf die US-Außenpolitik ist. Das sind zwar gute Nachrichten für Verbündete wie Israel, aber es stellt auch Amerikas Position im Nahen Osten und darüber hinaus wieder her.

Von Daniel Krygier, Politikanalyst,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/12/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.