Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Tillerson: Umzug der Botschaft nach Jerusalem erst in 3 Jahren möglich

Der Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem ist „wahrscheinlich nicht früher als in drei Jahren möglich“, sagte der US-Außenminister.

US-Außenminister Rex Tillerson sagte, dass der Umzug der amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem „nicht sofort passieren wird … er ist wahrscheinlich nicht früher als in drei Jahren möglich.“

Bei seinen Äußerungen am Dienstag im US-Außenministerium wurde Tillerson zu den Herausforderungen befragt, die er aufgrund des Umzugs der amerikanischen diplomatischen Mission von Tel Aviv nach Jerusalem erwarten würde.

Tillerson betonte, dass der Schritt „nichts sein wird, was sofort passiert“.

„Der Präsident hat mir und dem Außenministerium gegenüber klargestellt, dass wir nach seiner Entscheidung beginnen werden die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Botschaft nach dem Gesetz von 1995 zu verlegen“, erklärte Tillerson.

„Wir müssen uns jedoch ein passendes Grundstück sichern und Baupläne entwickeln, um eine Mission in Jerusalem etablieren zu können. Dann müssen wir das Gebäude bauen und danach machen wir den Umzug“, erklärte der US-Außenminister.

Daher „wird in den nächsten Jahren nichts passieren, denn es wird Zeit brauchen, bis wir das Gebäude selbst realisieren können. Es ist also wahrscheinlich nicht früher als in drei Jahren möglich und das ist ziemlich ehrgeizig. Aber der Präsident hat gesagt, dass es weitergehen soll“, fügte Tillerson hinzu.

Abgesehen von diesen technischen Problemen erwartet Tillerson nicht, dass es anderen Probleme geben wird, um so schnell wie möglich einen Zeitplan einzuhalten.

Die USA haben Berichten zufolge bereits begonnen, potenzielle Standorte für die Botschaft in Jerusalem ausfindig zu machen. Sie sollen bereits Kontakt mit Architekten aufgenommen haben, um an die Pläne für das Gebäude zu erarbeiten.

Der Kongressabgeordnete Ron DeSantis besuchte Israel im März und überprüfte potenzielle Standorte in Jerusalem für die US-Botschaft. Eine andere Option die vorgeschlagen wurde, war, dass der Botschafter sein Büro in das bereits bestehende US-Konsulat in Jerusalem verlegen würde, was sofort möglich ist.

Tillerson, zusammen mit Verteidigungsminister James Mattis und CIA-Direktor Mike Pompeo, argumentierten Berichten zufolge gegen die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch die USA und den Umzug der US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem in Ermangelung eines Friedensabkommens.

Laut den Berichten argumentierten sie, als Präsident Donald Trump seine Entschlossenheit deutlich machte, Jerusalem als die israelische Hauptstadt anzuerkennen, dass er eine Verzichtserklärung unterschreiben sollte, die den Umzug der Botschaft um weitere sechs Monate verzögerte, was er auch tat. Trump gab jedoch bekannt, dass die USA mit Vorbereitungen für den Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem begonnen haben.

Während Trumps Aussage zu Jerusalem von Geschichte, Religion und Gefühl durchdrungen war, war Tillersons Kommentar zu diesem Thema sehr sachlich.

Tillerson erklärte nach Trumps Ankündigung, dass die Entscheidung Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen, „die Politik der USA mit der Realität in Einklang bringt, weil in Jerusalem die israelische Legislative, der Oberste Gerichtshof, das Büro des Präsidenten und das Büro des Premierministers beheimatet ist.“

Zum diplomatischen Prozess im Nahen Osten sagte Washington, dass der Präsident „fest davon überzeugt ist, dass es eine Chance für einen dauerhaften Frieden gibt.“

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/12/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.