Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF auf einen weiteren Freitag palästinensischer „Wut“ vorbereitet

Zum Ende der zweite Woche nach der Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, dass die USA Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkennen, sind die IDF und die israelischen Polizeikräfte auf eine erneute Runde palästinensischer Gewalt vorbereitet.

Während die arabischen Führer nach Trumps Ankündigung letzte Woche ursprünglich „drei Tage der Wut“ forderten, blieb die Reaktion der Palästinenser weit hinter den Erwartungen zurück. Ungeachtet dieser Realität, wurden Dutzende von Palästinensern wegen Unruhen und anderer Formen von illegaler Proteste verhaftet, darunter Steinewerfen in ganz Judäa und Samaria und ein Messerangriff in Jerusalem.

Seit Trumps Ankündigung wurden allein in den letzten zwei Tagen 67 Personen wegen Verbrechen im Zusammenhang mit Ausschreitungen festgenommen, davon 37 in Ost-Jerusalem-Vierteln wie A-Tur, Shuafat und Wadi Joz. Nach Angaben der Polizei wurden im Verlauf der Unruhen 30 weitere Personen festgenommen.

Traditionell ist der Freitag in Zeiten erhöhter palästinensischer Anstiftung zum Terror eine angespannte Zeit, da wöchentliche Predigten in Moscheen dazu benutzt wurden, gewalttätige Ausbrüche gegen israelische Zivilisten und die IDF zu provozieren.

Als Reaktion auf das Potenzial für weitere Terroranschläge am Freitag, führte die Grenzpolizei laut einem Polizeisprecher verschiedene Sicherheitsmaßnahmen in Jerusalem und speziell in der Altstadt ein.

Darüber hinaus, sollen Hunderte weiterer IDF-Soldaten in Judäa und Samaria und an der Grenze zu Gaza stationiert werden, um nach dem muslimischen Mittagsgebet am Freitag gegen mögliche Gewalt vorzugehen.

Bemerkenswerterweise beschränkten die Behörden jedoch nicht den Zugang zum Tempelberg für Freitagsgebete in der dortigen Moschee, oder schränkten Gläubige altersgemäß ein.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/12/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.