Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Polizei will eine Anklage gegen Netanyahu empfehlen

Monate der öffentlichkeitswirksamen Ermittlungen und politischen Unruhen, werden wahrscheinlich in dem Prozess gegen Premierminister Benjamin Netanyahu wegen Korruptionsvorwürfen gipfeln, Weil die Polizei Berichten zufolge beabsichtigen wird, eine Anklage zu empfehlen.

Netanyahu steht am Freitagmorgen in Fall 1000 vor einer siebten Verhörrunde, weil er angeblich illegale Geschenke von Geschäftsleuten für Gefälligkeiten erhalten haben soll.

Am Freitag wird er mit Zeugenaussagen des australischen Milliardärs James Packer konfrontiert, welche die Beweise für Bestechungsvorwürfe gegen ihn verstärkt haben, berichtete Hadashot.

Die Antworten die der Premierminister gibt können entscheidend sein, wenn es darum geht, ob die Polizei die Empfehlung zur Anklage weiterführen wird, so der Bericht.

In Zusammenarbeit mit den australischen Behörden befragte die israelische Polizei Packer letzten Monat, nach vielen erfolglosen Versuchen ein Interview zu arrangieren.

Packer ist Vorsitzender von Crown Limited, einer der größten Unterhaltungs- und Resortgruppen Australiens.

Es wird berichtet, dass die Polizei prüft ob Netanyahu versucht hat, Packer zu Steuerzwecken zu einem Aufenthalt in Israel zu verhelfen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/12/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.