Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Lapid: Obama muss den Friedensnobelpreis zurückgeben!

Wenn es stimmt, dass der ehemalige US-Präsident Hisbollah-Terroristen beschützte um dem iranischen Atomabkommen nicht zu schaden, dann muss Obama seinen Friedensnobelpreis zurückgeben, sagt Yair Lapid.

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama erhielt den Friedensnobelpreis nur 10 Monate nach seiner Vereidigung im Jahr 2009 und der Chef einer großen israelischen politischen Partei hat nun die Frage der Eignung Obamas für die Ehre angesichts der jüngsten Enthüllungen aufgeworfen.

Der ehemalige Finanzminister Yair Lapid, Vorsitzender der Partei Yesh Atid, wies ausdrücklich auf einen am Montag von Politico veröffentlichten Bericht hin, in dem eine Strategie der Obama-Regierung beschrieben wird, um die Bemühungen der Drogenbekämpfungsbehörde (DEA) zu stoppen. Damit wurde unterbunden, dass eine Hauptquelle der Hisbollah-Finanzierung, nämlich deren internationalen Drogenhandel und kriminelle Unternehmungen ausgeschaltet wurde.

Die DEA, die mit amerikanischen und ausländischen Strafverfolgungs- und Ermittlungsbehörden am „Projekt Cassandra“ zusammengearbeitet hatte, verbrachte acht Jahre auf den Spuren der kriminellen Operationen der Hisbollah, die durch Drogen-, Waffengeschäfte und Geldwäsche etwa 1 Milliarde Dollar jährlich einnahmen.

Der Politico-Bericht, der auf Interviews, Regierungsdokumenten und Gerichtsakten basiert, beschreibt ein Muster von Sperren die von Obamas Regierungs-Beamten eingerichtet wurden, um die Strafverfolgung von Schlüsselfiguren in der Operation zu verhindern, welche die Punkte zwischen dem libanesischen Terrorvertreter Hisbollah und seinem Hauptsponsor, die Islamische Republik Iran miteinander verbanden. Die Hindernisse der Obama-Regierung waren angeblich Teil einer Strategie, um den Iran zu besänftigen, bis der Nuklearvertrag unterzeichnet werden konnte.

Israel, das Hauptziel der Hisbollah-Terroristengruppe, blieb ein lauter Kritiker des Iran-Abkommens.

Am Montag sagte Lapid den Parteimitgliedern, dass, wenn der Bericht korrekt ist, „Obama seinen Friedensnobelpreis zurückgeben muss“.

„Israel hat immer wieder davor gewarnt, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Nuklearabkommen und der Antiterroraktivität, insbesondere gegen die Hisbollah, geben kann“, sagte Lapid. „Vor der bekannten Verbindung zwischen der Hisbollah und dem Iran haben wir ausdrücklich gewarnt [über die Handelsbeziehungen zwischen Hisbollah und Iran].“

Ehemaliger Botschafter in den USA: Offenbarungen nicht überraschend

Die Enthüllungen über „die Versuche der Obama-Regierung, Untersuchungen der Bundesbehörden gegen die Hisbollah zu vereiteln überraschen weder mich oder einen Israeli, der an den Bemühungen beteiligt war, ein schlechtes Atomabkommen zu verhindern. Es war klar, dass die Obama-Regierung bereit war, alles zu tun, um zu einer Einigung zu kommen“, erklärte Michael Oren, stellvertretender Minister im Büro des Premierministers.

Oren, der während der Obama-Regierung vier Jahre lang US-Botschafter in den USA war, verfasste ein Buch mit dem Titel „Alliierte: Meine Reise durch die amerikanisch-israelische Teilung“, in dem er dokumentierte, was er als Feindseligkeit gegenüber dem jüdischen Staat und insbesondere der Netanyahu-Regierung empfand.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/12/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.