Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Palästinenser fordern die USA auf „Israel Washington und nicht Jerusalem zu geben“

Die Palästinensische Autonomiebehörde hat nicht nur die USA aufgefordert den jüdischen Staat nach Amerika zu verlegen, sondern auch ihre Behauptung wiederholt, dass die Klagemauer eine islamische Stätte ist.

In einer kürzlichen Ankündigung, die im Zuge der amerikanischen Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels veröffentlicht wurde, äußerte das Informationsministerium der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), dass US-Präsident Donald Trump und Vizepräsident Mike Pence „Israel das Weiße Haus geben sollten.“

In der Erklärung heißt es: „Das Ministerium sagte, dass Präsident Trump und sein Vizepräsident Pence Israel das Weiße Haus in seiner Gesamtheit geben oder ihnen auch die Hauptstadt Washington geben können“, berichtete letzte Woche die unabhängige palästinensische Nachrichtenagentur Wattan.

Auf Facebook hat die Fatah ein Foto von Palästinensern in Bethlehem gepostet, die ein Plakat von Pence mit der Aufschrift „Bethlehem begrüßt die Boten des Friedens, nicht die Boten des Krieges – Pence geht nach Hause“ verbrennen. Zur Zeit der Plakatverbrennung war Pence aber tatsächlich in den USA, nachdem er seinen Besuch in Israel wegen dringender Pflichten verschoben hatte.

Westmauer ist „palästinensisch, arabisch und islamisch“

Das Informationsministerium der PA wiederholte auch Behauptungen, die Westmauer (Klagemauer) sei „palästinensisch, arabisch und islamisch“ und bezog sich auf die jüdische heilige Stätte als „Al-Buraq-Mauer“. Das Ministerium behauptete auch, dass Juden keine historischen Bindungen oder Rechte zu dieser Stätte hätten: „Das Ministerium betonte, dass die Al-Buraq-Mauer immer noch palästinensisch, arabisch und islamisch sei und bleiben werde, wie die UNESCO (UN-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur) feststellte, als sie jegliche historische Verbindung der Juden über die gesegnete Al-Aqsa-Moschee (dh der Tempelberg) und diese Mauer ablehnte.“

In ähnlicher Weise äußerte auch ein PA-Beamter die oft wiederholte Unwahrheit, dass in Jerusalem keine jüdischen archäologischen Überreste entdeckt wurden, die die Existenz des jüdischen Tempels an der Stätte bestätigen. Er fägte hinzu: „Sie [die Juden] haben nichts. Sie weinen über die behauptete Zerstörung des Tempels, aber israelische Archäologen selbst haben unter der Al-Aqsa-Moschee gesucht und keinen einzigen jüdischen archäologischen Überrest gefunden“, berichtete die unabhängige palästinensische Nachrichtenagentur Donia Al-Watan am Montag.

Die Palästinensische Autonomiebehörde bestreitet ständig jegliche jüdische Bindung an das Land Israel insgesamt und speziell an die Stadt Jerusalem, eine Tatsache, die von der palästinensischen Medienbeobachtung ausführlich dokumentiert wurde.

Die Vereinten Nationen bestreiten die jüdische Geschichte

Die Rhetorik der PA spiegelt sich in Aktionen der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) wider, die im Oktober 2016 in Paris eine Resolution zum „besetzten Palästina“ verabschiedete, die später vom UNESCO-Welterbekomitee in geheimer Abstimmung angenommen wurde. Zehn Länder stimmten für die Entschließung, zwei dagegen und acht enthielten sich.

In der Resolution bezieht sich die UNESCO auf den heiligsten Ort des Judentums, den Tempelberg, nur als „Al-Aqsa Moschee / Al-Haram Al-Sharif“ und präsentiert ihn als eine ausschließlich „muslimische heilige Stätte“. In der Resolution verurteilt die UNO „Eskalierende israelische Aggressionen“ und israelische „Übergriffe“ auf dem Gelände und fordert Israel auf, „die Integrität, Authentizität und das kulturelle Erbe der Al-Aqsa Moschee / Al-Haram Al-Sharif … als muslimische heilige Kultstätte zu respektieren.“

Mit Unterstützung von Palestine Media Watch

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/12/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.