Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Mossad-Chef: „Wir haben Augen und Ohren im Iran“

Israel hat „Augen, Ohren und mehr“ auf dem Boden im Iran, sagte Mossad-Chef Yossi Cohen am Dienstag in einem geschlossenen Sicherheitsforum. „Die Iraner rücken mit vielen Kräften immer näher an den Nahen Osten heran“, sagte Cohen den Finanzministerinnen und -ministern in einer Besprechung zur Sicherheitslage. „Wir haben Augen und Ohren im Iran“, sagte er ohne zu spezifizieren.

Mossad-Chef Yossi Cohen. Foto: Twitter

Der Iran hat in den vergangenen Wochen versucht, Truppen auf den Golanhöhen nahe der israelischen Grenze zu Syrien zu bewegen und israelische Flugzeuge haben laut ausländischen Nachrichten Berichten zufolge Angriffe durchgeführt, um die Errichtung einer iranischen Präsenz in der Region zu verhindern. Die jüngste Meldung stammt vom heutigen Dienstagmorgen, syrische Quellen besagen, dass israelische Flugzeuge und Raketen ein Gebiet nördlich von Damaskus angriffen haben. Zu den Zielen wurden keine Einzelheiten angegeben und Israel hat den Bericht bisher nicht kommentiert.

Israel hat mehrfach zugesagt, zu verhindern, dass syrisches Territorium für den Iran genutzt wird, um Basen zu errichten oder hochwertige Waffen an die libanesische Hisbollah-Terrorgruppe zu übertragen, die Damaskus geholfen hat, eine sechs Jahre alte Rebellion zurückzuschlagen.

Der Iran hat zahlreiche Berater in Syrien, die mit Einheiten der syrischen Armee zusammenarbeiten, die ihren Einflussbereich langsam aber methodisch bis an die israelische Grenze ausgeweitet haben, sagte Cohen.

„Die syrische Armee sagt, dass sie eine Präsenz am Rande der syrischen Seite des Hermon errichtet hat, ganz in der Nähe der letzten Hochburg der Rebellen gegen die Regierung südlich von Damaskus. Die Armee wird von schiitischen Milizen und Hisbollah-Terroristen unterstützt, die bei den jüngsten Fortschritten eine wichtige Rolle gespielt haben“, fügte Cohen hinzu.

Trotz der derzeitigen Unruhen im Iran geht es dem Land wirtschaftlich viel besser als vor der Unterzeichnung des Abkommens mit den USA und anderen Ländern im Jahr 2015, in dem es sich bereit erklärt hat, sein Programm zur Anreicherung von Nuklearwaffen auszusetzen. Cohen sagte, dass die iranische Wirtschaft seither aufgeblüht und gewachsen ist. „Das hilft dem Durchschnittsbürger aber nicht unbedingt“, erklärte er und und sagte über die massiven Proteste gegen die dortige Regierung. „Die Protestierenden stehen einer sehr starken Opposition gegenüber, die bereit ist, ihre Gegner gewaltsam niederzuschlagen.“

Die Associated Press zitierte am Dienstag den iranischen Parlamentarier Mahmoud Sadeghi aus Teheran mit der Aussage, dass in den letzten Tagen etwa 3.700 Menschen während der Proteste festgenommen worden seien. Die Zahl ist, wenn sie korrekt ist, ist demnach wesentlich höher als die von der iranischen Regierung behaupteten „Hundert“ die festgenommen wurden.

Die iranischen Behörden haben gesagt, dass die Proteste nachlassen. In den letzten Tagen haben Regierungsanhänger mehrere Massenkundgebungen im ganzen Land abgehalten, um gegen die Unruhen zu protestieren, fügte der Bericht hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/01/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.