Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hotovely verurteilt Kürzung des Außenministerium-Budget im Haushaltsentwurf 2019

Das israelische Außenministerium ist Berichten zufolge der größte Verlierer im Haushaltsentwurf des Finanzministeriums für 2019. Wenn die Kürzungen genehmigt würden, würde Israel ein Fünftel seiner Auslandsmissionen schließen und ein Drittel seiner Mitarbeiter entlassen müssen.

Israels stellvertretende Außenministerin Tzipi Hotovely, verurteilte die vorgeschlagenen Kürzungen: „Das ist eine Empörung, die wir nicht durchgehen lassen können. Das Finanzministerium hat beschlossen, eine gezielte Schließung des Auslandsdienstes durchzuführen und das zu einer Zeit, in der Israel seine Außenbeziehungen ausbaut und das Ministerium ein erweitertes Budget benötigt.“

Hotovely sagte, sie wolle sich mit Premierminister Netanyahu treffen, der auch Außenminister ist, um „dieses unmögliche Dekret zu verhindern“.

Das Budget sah vor, 22 israelische Auslandsvertretungen innerhalb von drei Jahren zu schließen, um NIS 176 Millionen (ca. 50 Millionen Euro) einzusparen und 140 von 686 Mitarbeiter in Jerusalem über vier Jahre hinweg zu entlassen und so weitere 40 Millionen NIS (11 Millionen Euro) zu sparen.

Israel unterhält derzeit 69 Botschaften, 23 Konsulate und fünf Sondermissionen, einschließlich seiner Delegation bei den Vereinten Nationen.

Das neue Budget wird wahrscheinlich eine weitere Runde von Streiks wie die im Jahr 2014 auslösen, wodurch die diplomatischen Dienste in der ganzen Welt in einem langwierigen Lohnstreit behindert wurden.

Zu den weiteren Haushaltskürzungen gehören: 130 Mio. NIS aus den Zuwendungen an neue Zuwanderer und Mittel zur Prüfung der staatlichen Unterstützung; 40 Millionen NIS sollen gespart werden, indem nur 60 Prozent der Mehrwertsteuer auf Waren zurückerstattet werden, die Touristen in Israel kaufen und ins Ausland bringen, anstatt die volle Rückerstattung zu erhalten; eine NIS 30 Millionen Kürzung des Ausbildungsbudgets des Bildungsministeriums; NIS 12 Millionen – 20 Prozent des gesamten Budgets für abgeschnittene Mittel für die Tora-Bildung; NIS 11 Millionen, die durch die Annullierung des „Reservefonds“ des Ministeriums für Religionsangelegenheiten und der Kombination des Ministeriums für religiöse Angelegenheiten und des Oberrabbinats auszugeben sind.

Einige Zuweisungen werden aufgeschoben, um Geld zu sparen: Ein längerer Schultag muss vier Jahre auf sich warten lassen, um im Jahr 2019 1,2 Milliarden NIS und im Jahr 2020 weitere 2,4 Milliarden NIS einzusparen.

Das Ministerium forderte außerdem eine Verzögerung von drei Jahren bei der vollständigen Umsetzung eines Gesetzes von 1998, wonach alle öffentlichen Gebäude behindertengerecht sein müssen, da das Programm hinter dem Zeitplan zurückliegt.

Die vorgeschlagenen Kürzungen und Verschiebungen zielen darauf ab, die Mittel für bestimmte neue Initiativen, wie die Erhöhung der monatlichen Leistungen für Behinderte, für ältere pflegebedürftige Menschen und die Gewährung negativer Steuergutschriften für Erwerbstätige mit geringer Bezahlung, zu erhöhen.

Sowie die Initiative „Net for the Family“ von Finanzminister Moshe Kahlon, ein jährliches Programm mit einem jährlichen Budget von 4 Milliarden NIS, sowie zusätzliche Steuergutschriften für erwerbstätige Eltern von Kindern bis hin zum Alter von 6 Jahren, höhere Einkommensbeihilfen für Geringverdiener, Ausgleich von Steuergutschriften für berufstätige Väter und Mütter und Steuererleichterungen für Mobiltelefone und Kinderkleidung und Schuhe.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/01/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.