Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Messerangriff auf an Bushaltestelle wartende IDF-Soldaten verhindert

Eine arabische Terroristin der versuchte am Dienstagnachmittag einen Messerangriff an der Shiloh Kreuzung in der Region Binyamin auszuführen und wurde daran gehindert den Angriff durchzuführen. Bei dem Angriff wurde niemand verletzt. Die Terroristin wurde verhaftet und wird von IDF-Soldaten verhört.

Laut Hatzalah von Judäa und Samaria, wurde der Angriff gestoppt als ein Passant beobachtete wie sich eine Terroristin zu einer Bushaltestelle schlich, wo mehrere IDF-Soldaten warteten. Der Passant zog eine Waffe heraus und befahl der Terroristin stehenzubleiben und sie reagierte, indem sie ein Teppichmesser wegwarf das sie in der Hand hielt und wegrannte. Sie wurde von IDF-Soldaten gefangen und zu Boden geworfen. Bei einer Durchsuchung wurde eine Flasche mit brennbarem Material gefunden, die sie offenbar auch bei dem Angriff verwenden wollte.

Die Beamten beglückwünschten den Passanten der die Aktivitäten der Terroristin entdeckt hatte und verhinderte, dass ein Terroranschlag auf Soldaten ausgeführt wurde.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/01/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.