Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

US-Botschafter Friedman: Terroranschlag in Samaria zeigt warum es keinen Frieden gibt

In einem Social-Media-Post verurteilte der amerikanische Botschafter in Israel, David Friedman, am Mittwoch den Terroranschlag, bei dem der Rabbiner Raziel Shevach ermordet wurde. „Ein israelischer Vater von sechs Kindern wurde letzte Nacht kaltblütig von palästinensischen Terroristen getötet“, schrieb Friedman. „Die Hamas lobt die Mörder und die PA-Gesetze werden ihnen finanzielle Vorteile bringen. Suchen Sie nicht weiter, warum es keinen Frieden gibt. Betet für die Hinterbliebenen der Shevach-Familie.“

Premierminister Benjamin Netanyahu äußerte seine Trauer über den Mord und sprach der Familie sein Beileid aus. „Die Sicherheitskräfte werden alles tun, um die widerlichen Mörder von Rabbi Shevach zu finden“, sagte Netanyahu und fügte hinzu: „Der Staat Israel wird diese Terroristen vor Gericht bringen.“

Rabbi Shevach, wurde am Dienstagabend ermordet, als er mit seinem Fahrzeug in der Nähe von Chavat Gilad im Zentrum von Samaria fuhr und aus einem vorbeifahrenden Fahrzeug beschossen wurde. Er wurde an seinem Oberkörper verletzt und sein Fahrzeug stürzte in einen Graben. Rettungskräfte kamen innerhalb von Minuten und behandelten ihn, danach wurde er in ein Krankenhaus in Kfar Sava gebracht, wo er später seinen Verletzungen erlag.

Hamas und Islamischer Dschihad lobten den Mord an Rabbi Shevach und nannten den Terrorangriff bei dem die Täter auf das Fahrzeug des Rabbiner schoss eine „mutige und heldenhafte“ Aktion, die Teil des „Widerstands des palästinensischen Volkes“ ist.

Der Führer der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, sowie seine Fatah-Terrorgruppe haben noch nichts über den Angriff gesagt. Allerdings, sagte Bildungsminister Naftali Bennett, gibt es keinen Zweifel, dass er sie nach dem PA-Gesetz bezahlen wird wenn sie sich offenbaren. „Die Terroristen wissen, wie hoch die“ Lohnrate „für Terroristen in der PA ist, deshalb wissen sie genau, wie hoch Abbas sie bezahlen wird. Wenn Israel der „Industrie“ des palästinensischen Terrors ein Ende setzen und den nächsten Angriff verhindern will, muss es klarstellen, dass auf jeden Mord eine Ausweitung des Siedlungsbau erfolgt. Was das Gegenteil dessen ist, was sie beabsichtigen, wenn sie diese Anschläge durchführen.“

Bennett bezog sich auf Zahlen, die am Dienstag vom Verteidigungsministerium veröffentlicht worden waren, die zeigten, dass ein PA-Terrorist der eine Haftstrafe zwischen drei und fünf Jahren in einem israelischen Gefängnis verbüßt, 2000 NIS pro Monat erhält, während die Zahlungen für Terroristen die Haftstrafen zwischen 25 und 30 Jahren verbüßen, bis NIS 10.000 pro Monat liegen können. Für längerfristige Gefangene können die Zahlungen bis zum Ende ihres Lebens fortgesetzt werden.

Verheiratete Terroristen erhalten einen „Bonus“ von 300 NIS pro Monat plus „Kindergeld“ von 50 NIS pro Monat pro Kind. Terroristen die Einwohner von Yerushalayim sind, erhalten zusätzlich 300 NIS pro Monat als Bonuszahlungen und wenn der Terrorist ein israelischer Staatsbürger ist, erhält er 500 NIS zusätzlich zu seinem regulären Terrorgehalt. Laut dem Ministerium verdient der durchschnittliche Arbeiter in PA-kontrollierten Gebieten 2000 NIS pro Monat.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/01/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.