Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel kritisiert Abbas für seine antisemitische und Holocaust-leugnende Rede

Israelische Politiker kritisierten Abbas für seine hässliche Rede, die sie als Antisemitismus und Holocaust-Leugnung bezeichnen.

Israels Politiker haben den palästinensischen Führer Mahmud Abbas am Montag wegen seiner hasserfüllten Rede gescholten, in der er Israels Existenzrecht leugnete und US-Präsident Donald Trump wünschte, dass sein „Haus zerstört werden sollte.“

Abbas bezeichnete am Sonntag Israel als westliches „koloniales Projekt, das nichts mit dem Judentum zu tun hat“.

„Der Kolonialismus schuf Israel, um eine bestimmte Funktion zu erfüllen. Es ist ein koloniales Projekt, das nichts mit dem Judentum zu tun hat, sondern die Juden als Werkzeug unter dem Motto des Gelobten Landes benutzt“, sagte Abbas.

Er stellte eine verdrehte Version der Geschichte vor und schlug vor, dass das europäische Judentum entschied, während des Holocaust in ihren Heimatländern zu bleiben, anstatt auszuwandern.

„Die Juden wollten nicht einmal bei Mord und Abschlachtung auswandern. Selbst während des Holocaust sind sie nicht ausgewandert. Bis 1948 waren in Palästina nicht mehr als 640.000 Juden, die meisten von ihnen aus Europa“, sagte Abbas.

Der israelische Präsident Reuven Rivlin verurteilte Abbas für die Äußerungen, die eine Rechtfertigung dafür lieferten, ihn als Holocaust-Leugner zu bezeichnen.

„Was wir gestern von Mahmoud Abbas gehört haben, war schrecklich. Er kehrte zu den Ideen zurück, die er vor Jahrzehnten geäußert hatte und die nicht weniger schrecklich waren“, sagte Präsident Rivlin.

„Zu sagen, dass Israel das Ergebnis einer westlichen Verschwörung zur Ansiedlung von Juden auf einem Land ist, das der arabischen Bevölkerung gehört und zu sagen, dass das jüdische Volk keine Verbindung mit dem Land Israel hat ist eine Lüge. Er vergaß viele Tatsachen und sagte genau die Dinge, die ihn vor Jahren wegen Antisemitismus und Holocaust-Leugnung beschuldigten“, erklärte Rivlin.

Abbas Haltung ist „genau das, was uns blockiert. In seinen Worten lehnt er unsere Rückkehr in unsere Heimat ab, obwohl Abu Mazen [Abbas] sehr wohl weiß, dass der Koran selbst das Land Israel als unser Land anerkennt.“

„Ohne diese grundlegende Anerkennung werden wir nicht in der Lage sein, in jedem Friedensplan Vertrauen aufzubauen und voranzukommen“, sagte Rivlin.

Abbas ist von Sinnen

Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Liberman sagte, dass Abbas „seine Sinne verloren hat“.

Liberman sagte gegenüber IDF Radio, dass Abbas Rede seine Ablehnung von Friedensverhandlungen symbolisiert und er stattdessen eine Konfrontation mit Israel und den USA anstrebe.

In Bezug auf den US-Präsidenten trump sprach Abbas den arabischen Ausdruck Yekhreb Beitak aus, der wörtlich übersetzt „Möge dein Haus abgerissen werden“ heißt.

Der israelische Bildungsminister Naftali Bennett sagte, der Inhalt der Rede stelle Abbas Schwanengesang dar.

„Abu Mazen ist am Ende seiner wege angekommen, gegen Ende seiner Herrschaft und am Ende seines Lebens“, sagte Bennett gegenüber dem IDF Radio über den 83 Jahre alten maroden palästinensischen Führer.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 15/01/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.