Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel und Indien Unterzeichnen eine Reihe von Vereinbarungen

Am ersten Tag des Besuchs von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu unterzeichneten Indien und Israel nicht weniger als neun Abkommen, hauptsächlich Vereinbarungen zwischen den beiden Ländern in den Bereichen Bildung, Technologie, Verkehr und mehr.

Premierminister Benjamin Netanyahu und der indische Premierminister Narendra Modi. Foto: Avi Ohayon/GPO

Zu den Vereinbarungen gehörte ein Memorandum of Understanding (MoU) zur Zusammenarbeit in der Cyber-Sicherheit zwischen Indien und Israel; eine Absichtserklärung zwischen dem indischen Erdöl- und Erdgasministerium und dem israelischen Energieministerium über die Zusammenarbeit im Öl- und Gassektor; Änderungen am Luftverkehrsabkommen zwischen den beiden Ländern, für mehr Flüge zwischen beiden Ländern; eine Vereinbarung zur Unterstützung und Förderung von Medienproduktionen zwischen israelischen und indischen Unterhaltungsunternehmen;

Ein Abkommen zwischen indischen Gesundheitsbehörden und dem Yerushalayims Shaare Zedek Medical Center, über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Forschung in der homöopathischen Medizin; ein MoU zwischen dem Indischen Institut für Weltraumwissenschaft und Technologie (IIST) und dem Technion-Israel-Institut für Technologie und die Zusammenarbeit im Weltraum; MoUs zur Förderung gegenseitiger Investitionen im jeweiligen Land; eine Absichtserklärung zwischen der Indian Oil Company (IOCL) und der israelischen Phinergy Ltd. Für die Zusammenarbeit im Bereich Metall-Luft-Batterien zur Verwendung in Kraftfahrzeugen und eine Absichtserklärung zwischen IOCL und Yeda Research and Development Co Ltd für die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der konzentrierten solarthermischen Technologien.

Darüber hinaus haben Indien und Israel vereinbart, die Zusammenarbeit in den Bereichen Landwirtschaft, Wissenschaft und Technologie und Sicherheit zu verbessern, sagte Indiens Premierminister Narendra Modi. „Wir werden die bestehenden Säulen der Zusammenarbeit in Bereichen stärken, die das Leben unserer Völker berühren“, sagte Modi Reportern in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Netanyahu am Montagabend.

„Wir tauschten Meinungen über die Aufstockung der Exzellenzzentren aus, die eine tragende Säule der landwirtschaftlichen Zusammenarbeit waren“, sagte Modi und fügte hinzu, dass „unsere Diskussionen heute von Konvergenz gekennzeichnet waren, um unser Engagement zu beschleunigen und unsere Partnerschaft zu erweitern.“

Im Gespräch mit israelischen Reportern sprach Netanyahu in Hebräisch über die berüchtigte „Schandrede“, die der Chef der palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, am Sonntagabend hielt. Mit der Rede hat Abbas „die wahren Wurzeln des Konflikts offenbart – seine Ablehnung gegenüber einem jüdischen Staates insgesamt. Wir müssen zuhören, was er sagt. Die Wurzel des Konflikts ist seine Weigerung, Israels Existenz zu akzeptieren. Diese Rede dient unseren diplomatischen Bedürfnissen mehr als alles, was wir selbst tun könnten“, sagte Netanyahu.

In der Rede kritisierte Abbas die Amerikaner und Europäer dafür, dass „die Juden aus Europa hierher kommen, um die Interessen Europas in der Region zu schützen. Sie baten Holland, die größte Seeflotte der Welt, die Juden hierher zu bringen.“ In Bezug auf die Balfour-Deklaration sagte Abbas: „Israel ist ein koloniales Projekt, das nichts mit den Juden zu tun hat.“

Unter anderem legte Abbas einen traditionellen arabischen Fluch auf US-Präsident Donald Trump und wünschte, dass „sein Haus und seine Nachkommen vernichtet würden“.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 15/01/2018. Abgelegt unter Israel,Video. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.