Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas wahre Ideologie: Das jüdische Volk hat kein Recht in Israel zu existieren

Israelische Analytiker sagen, dass die Rede des palästinensischen Führers sein wahres Gesicht als ideologischer Leugner der jüdischen Rechte im Land Israel widerspiegelt.

Israelis, die die Karriere des Palästinenserführers Mahmoud Abbas genau verfolgt haben waren nicht überrascht von den extremen Kommentaren, die er in seiner Rede am Sonntagabend beim Treffen des Zentralen Rates der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) in Ramallah hielt. Während seiner weitverbreiteten zweieinhalbstündigen Rede wies Abbas die jüdischen Verbindungen zum Heiligen Land zurück, beschrieb Israel als ein koloniales Projekt, das nichts mit dem Judentum zu tun hatte und behauptete, dass europäische Juden lieber im Holocaust starben, als nach Palästina zu gehen. Der Ton ähnelte Abbas Ausführungen in seinem berüchtigten Buch aus dem Jahr 1982 mit dem Titel, „Die andere Seite: Die geheime Beziehung zwischen Nazismus und Zionismus“, in dem er argumentiert, dass der Holocaust übertrieben gewesen sei und Zionisten „den Mythos“ von sechs Millionen ermordeter Juden erschufen.

Yoni Ben Menachem war ein junger Reporter beim Israelischen Fernsehen, als er als erster Israeli Abbas und PLO-Führer Yasser Arafat 1993 in Tunis interviewte. Ben Menachem sagte gegenüber Welt Israel Nachrichten (WIN): „Schon damals war Abbas extremer als Arafat. Deshalb bin ich nicht überrascht, diese extremen Worte von einem Mann zu hören, der ein Buch geschrieben hat, das den Holocaust leugnet.“

Die Ideologie von Abbas spiegelt sich in PA-Schulen wider

Laut Ben Menachem spiegelt sich die Ideologie von Abbas, seit langem in den Schulen der Palästinensischen Autonomiebehörde wider. Es ist Anstiftung von der Führung.

„Die Palästinenser erwarteten eine Rede mit einer Vision, nach Trumps Erklärung über Jerusalem als Hauptstadt Israels. Stattdessen bekamen sie eine verdrehte Geschichtsstunde ohne eine Friedensbotschaft oder eine Lösung für die Probleme der Palästinenser „, sagte Menachem. „Seit Monaten hörten wir von Abbas ‚roten Linien‘ in den Kernthemen Jerusalem, Siedlungen, Wasser, Grenzen von 1967 und es war offensichtlich, dass er keine Kompromisse eingehen würde. Er will keinen Kompromiss mit Israel. Er will nur zu seinen roten Linien stehen. Jetzt, da er merkt, dass er von Trump nicht bekommen wird was er will, hat er beschlossen alles zu torpedieren.“

Nachdem Abbas 2003 palästinensischer Premierminister wurde, ruderte er mit einigen Behauptungen in seinem Buch zurück und sagte: „Der Holocaust war ein schreckliches, unverzeihliches Verbrechen gegen die jüdische Nation, ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das von der Menschheit nicht akzeptiert werden kann.“ Er behauptete, dass er den Holocaust nicht leugnet und fügte hinzu, „als ich das Buch schrieb … waren wir im Krieg mit Israel. Heute hätte ich solche Bemerkungen nicht gemacht.“

Behauptungen, die sich der Geschichte widersetzen

Dennoch waren einige seiner Behauptungen die in der Rede am Sonntagabend gemacht wurden, ebenso hasserfüllt und ungenau wie das Buch selbst. Abbas hat viele Behauptungen aufgestellt, die sich der Geschichte widersetzen. Einige Beispiele: „David Ben-Gurion importierte Juden aus dem Jemen und dem Irak gegen ihren Willen nach Israel; Israel ist ein koloniales Projekt, das nichts mit dem Judentum zu tun hat; Israel hat absichtlich Ärger in arabischen Ländern geschürt, um Juden gewaltsam aus arabischen Ländern zu entfernen, um den neuen jüdischen Staat zu bevölkern.“ Während seiner Rede verzichtete Abbas absichtlich auf die jüdische historische Präsenz und die Souveränitätsperioden im Heiligen Land.

Abbas sagte, dass die 1993 unterzeichneten Oslo-Abkommen nicht mehr gültig seien, weil Israel das bahnbrechende Abkommen durch seine Aktionen „beendet“ habe. „Es gibt kein Oslo-Abkommen mehr“ und das Treffen des Zentralrats muss nun entscheiden, wie es weitergehen soll, erklärte Abbas.

Abbas war lange Zeit ein Unterstützer des Osloer Abkommen, weil die palästinensischen Führer durch das Abkommen das Exil verlassen und nach Judäa und Samaria ziehen konnten, was den Weg für die Schaffung der Palästinensischen Autonomiebehörde ebnete.

Der Experte für palästinensische Angelegenheiten, Dr. Menachem Klein von der Universität Bar Ilan, sagte WIN: „Ich habe Abbas noch nie so wütend gehört. Dies war eine Rede an das palästinensische Volk, in der er seine Enttäuschung, Frustration und die Notwendigkeit zum Ausdruck bringt, eine neue Richtung für das palästinensische Volk zu finden, um seine Ziele zu verwirklichen. Er erklärt klar: Dies ist unser Land und wir geben es nicht auf. Dies war keine Abbas-Abschiedsrede, sondern eine Rede, in der er seine Ansichten klar definiert.“

Ein entscheidender Moment

Im Gespräch mit WIN betonte Itamar Marcus von Palästina Media Watch die Teile von Abbas Rede, über die Friedensbemühungen der Trump-Regierung. „Im Wesentlichen sagte Abbas zu den USA: Wir brauchen euch nicht mehr und dass es kein Zurück mehr gibt. Er beschuldigte die USA sogar, hinter dem Arabischen Frühling gestanden zu haben, um die Grenzen des Nahen Ostens neu zu zeichnen.“

Marcus betrachtet Abbas Rede als einen entscheidenden Moment. „Er war immer sehr vorsichtig in der Wahl seiner Worte gewesen, aber jetzt sagt er klar, dass wir, das jüdische Volk, kein Recht haben in Israel zu existieren und dass wir keine Geschichte in diesem Land haben. Jetzt sagt er, was seine Ideologie immer gewesen ist. Das war keine Abschiedsrede, sondern ein kompromissloser letzter Stand.“

Von Steve Leibowitz,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/01/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.