Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel und die USA beobachten den türkischen Einmarsch in Syrien sehr genau

Türkische Kräfte versuchen, eine Sicherheitszone in Syrien zu errichten, indem sie mit den USA verbündete Kurden von der Grenze zurückdrängen. Israelische Beobachter kritisieren die türkische Aggression.

Am dritten Tag der Ankara-Offensive, eine US-verbündete kurdische Miliz aus dem Gebiet zu vertreiben, griffen türkische Truppen und ihre Verbündeten eine kurdische Enklave im nordwestlichen Syrien an, wie die Miliz und eine Bürgerkriegs-Überwachungsgruppe sagten.

Von Deutschland an die Türkei gelieferte Panzer im Kampf gegen die Kurden in Syrien. Foto: YouTube/screenshot

Scharmützel zwischen türkischen Truppen und kurdischen Kämpfern brachen auch weiter östlich in Syrien aus und drohten, die Reichweite der neuen Front im syrischen Krieg auszuweiten, in der die Türkei gegen den Hauptverbündeten Washingtons in der Region kämpft.

„Die USA werden ihre Unterstützung kurdischer Milizen in Syrien zurückfahren, weil die Türkei entschlossener ist als die Amerikaner.“ Das ist die Ansicht des ehemaligen Außenminister-Direktors und ehemaligen israelischen Botschafters in der Türkei, Alon Liel. Liel sagte den Welt Israel Nachrichten (WIN): „Die Türkei koordiniert ihre Aktionen mit Russland und sie betrachten die kurdisch kontrollierten Gebiete entlang ihrer Grenze als Kriegsbeute.“

Liel sagt, dass die USA sich nur auf Gebiete östlich des Euphrat konzentrieren, wo sie tausende von US-Soldaten stationiert haben, um mit kurdischen Milizen zu kämpfen, die den IS besiegen und weiter gegen das Regime von Basher Assad arbeiten.

„Die Türkei betrachtet die kurdischen Milizen als „Terroristen “ und sie koordinieren ihre Schritte mit Russland und nicht mit den USA“, sagte Liel. Er fügte hinzu: „Sie haben 4 Millionen syrische Flüchtlinge absorbiert und dieses Gebiet das sie erobern wird dazu verwendet werden, die Flüchtlinge zur Umsiedlung nach Syrien zurückzubringen.“

Die türkische Boden- und Luftoffensive auf Afrin mit dem Codenamen „Operation Olivenzweig“ begann am Samstag, was zu Spannungen im ohnehin schon komplizierten Syrien-Konflikt führte und drohte, die Beziehungen zwischen der Türkei und den USA, beides NATO-Verbündete, weiter zu belasten. Die Türkei strebt an, in Afrin, einer kurdisch kontrollierten Enklave an ihrer Grenze, eine 30 Kilometer lange „sichere Zone“ zu schaffen.

Legitime Sicherheitsbedenken

US-Verteidigungsminister Jim Mattis sagte, die Türkei habe „legitime Sicherheitsbedenken“ bezüglich Syrien. Diplomaten arbeiten an einer Lösung für die Konfrontation der Türkei mit syrisch-kurdischen Kämpfern, die als Volksverteidigungseinheiten (YPG) bekannt sind. Sie waren der wichtigste militärische Verbündete der USA im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) in Syrien. Die Türkei betrachtet die YPG wegen ihrer Verbindungen zu ihrem eigenen kurdischen Aufstand als Terrorgruppe.

Die USA haben einer kurdisch geführten Gruppe, die als die Syrischen Demokratischen Kräfte bekannt ist und die den Kampf gegen den IS in Syrien angeführt haben, direkte militärische und logistische Unterstützung angeboten. Mit der fast vollständigen Niederlage des IS sowohl in Syrien als auch im Irak sagen die USA, dass sie eine 30.000-köpfige Grenztruppe existierender kurdischer und arabischer SDF-Mitglieder schafft, um sicherzustellen, dass es kein IS-Comeback geben wird.

Diese Ankündigung hat die Türkei empört.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat versprochen, die militärische Operation zu erweitern und droht weiter nach Osten in die Stadt Manbij im Osten vorzustoßen, die die kurdischen Kämpfer 2016 von IS-Militanten befreit haben und derzeit verwalten. Erdogan sagte in Ankara, sein Land werde „keinen Schritt zurücktreten“ von seiner Afrin-Offensive.

„Die Türkei, nicht die Kurden, ist das Problem“

Der israelische Journalist Dr. Jonathan Spyer sagte WIN: „Die Vereinigten Staaten unterstützen die kurdische Miliz östlich des Euphrat. Weder die USA noch die EU betrachten sie als Terroristen und sie kämpfen gemeinsam gegen ISIS. Die Türkei sieht sie alle als Teil eines von der PKK vereinigten terroristischen Aufstandes.“

Speyer betrachtet die Türkei und nicht die Kurden als das Problem. „Langfristig wird die Türkei mit ihrer Unterstützung der Hamas und der Beherbergung aktiver Terroristen innerhalb ihrer Grenzen immer problematischer. Im Osten könnte es auch zu einem Zusammenstoß mit den USA kommen. Die Türken sind entschlossen, die Kurden von der Grenze zurückzudrängen und eine Sicherheitszone mit einer permanenten Präsenz in diesem Gebiet und anderen Gebieten entlang der syrischen Grenze zur Türkei zu schaffen“, sagte Spyer.

Die kurdische Armee erklärte, die türkische Offensive sei eine „flagrante Feindseligkeit“ gegenüber allen Syrern, die vom Kampf gegen die Extremisten ablenken und ihnen helfen würde, zu florieren. In einer Erklärung sagten die kurdischen Kämpfer, dass Afrin ein „Sumpf“ für die türkische Armee sein wird.

Beobachter haben berichtet, die Türkei habe etwa 10.000 syrische Kämpfer mobilisiert, um Afrin zu stürmen, einige stationiert in Azaz am östlichen Rand von Afrin und andere südlich in Atmeh. Es gibt schätzungsweise 8.000 bis 10.000 kurdische Kämpfer in der Enklave, in der etwa 800.000 Zivilisten leben.

Die Türkei greift in kurdisches Gebiet ein

Der Ratspräsident von Afrin, Hayvi Mustafa, sagte der Washington Post: „Vor drei Monaten saß ich hier in meinem Büro mit meinen Kollegen und feierte die Befreiung von Raqqa vom Islamischen Staat. Die Kämpfer des Islamischen Staates wurden von unseren eigenen Syrischen Demokratischen Kräften (SDF), mit Hilfe unserer amerikanischen Verbündeten besiegt. Wir hatten große Hoffnungen an diesem Tag: Durch die Beseitigung der Sicherheitsbedrohung konnten wir endlich in Bildung und soziale Dienste investieren.“

„Heute sitze ich in genau diesem Büro, höre zu und beobachte, wie türkische Jets uns bombardieren und Artillerie unsere Häuser zerstört. Wir bekommen Anrufe von lokalen Beamten die davor warnen, dass die Türkei tiefer in unser Territorium dränge und vielleicht sogar hofft, die Stadt Afrin selbst zu übernehmen.“

„Erdogan will unsere Freiheit zerstören; Seine Truppen haben bereits 18 unschuldige Zivilisten getötet. Obwohl Erdogan angeblich ein Verbündeter der USA ist, schämt er sich nicht, dschihadistische Gruppen zu benutzen um Afrin als demokratische Alternative zu eliminieren. Erdogan erlaubte nicht nur al-Qaida sich entlang der türkischen Grenze zu Idlib auszuweiten, sondern er hat auch mit al-Qaida koordiniert, um den Eintritt der türkischen Truppen in unsere Region zu erleichtern. Erdogan kämpft nicht gegen al-Qaida – er arbeitet mit ihnen zusammen.“

Speyer stimmt Mustafa zu, indem er sagt: „Die Kurden in Syrien haben den friedlichsten und am besten geführten Teil dieses vom Krieg zerrütteten Landes geschaffen. Als Israeli kann ich nicht anders als Sympathie für die Kurden zu empfinden. Ich habe über ein Jahrzehnt kurdische Gebiete im Irak, in Syrien und in der Türkei besucht. Viele der Kräfte, die am entschiedensten gegen Israel sind, sind diejenigen, die sich den Kurden entgegenstellen. Sie haben ähnlich pan-arabische und pan-islamische Feinde motiviert.“

Von Steve Leibowitz,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/01/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.