Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Yad Vashem Ausstellung zeigt die Macht der Fotos im Holocaust

Die 79-jährige Vera Kriegel Grossman starrt auf körniges Videomaterial von jüdischen Kindern, die durch die Stacheldrahtzäune des Vernichtungslagers Auschwitz in ihre Freiheit marschieren, und zeigt aufgeregt mit einem Finger auf den Bildschirm, als sie ein dunkelhaariges 6-jähriges Mädchen in einem schmutzigen Streifenmuster entdeckt.

„Ich kann nicht glauben, dass mir das passiert ist“, sagte sie. „Ich war dort kein Kind. Ich war erwachsen … es war als ob ich 100 Jahre alt wäre.“

Von der Roten armee befreite Holocaust-Überlebende Kinder in Auschwitz. Foto: Yad Vashem

Archivmaterial, das von den sowjetischen Befreiern von Auschwitz aufgenommen wurde, ist Teil der jüngsten Ausstellung der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem vor dem Internationalen Holocaust-Gedenktag an diesem Wochenende, bei dem die Macht der Fotografie während des Zweiten Weltkriegs erforscht wurde. Die 1500 Fotografien und 13 gezeigten Filme stammen aus verschiedenen Perspektiven, Opfern und Tätern und bieten den heutigen mediengesättigten Besuchern einen neuen Blickwinkel auf die Schrecken des Holocaust.

Die Fotografie, vielleicht mehr als alles andere, hat unsere Erinnerung an den Holocaust geprägt. Die Ausstellung „Flashes of Memory“ bietet auch einen Blick hinter die Linse – mit den verwendeten Kameras, den Fotografen, die die Bilder aufgenommen haben und ihren verschiedenen Motiven.

„Die Ausstellung zielt auf das Gehirn, nicht auf das Herz“, sagte Daniel Uziel, ein historischer Berater. „Wir bitten den Besucher, über das Bild hinaus zu schauen und die breitere historische Perspektive zu untersuchen.“

Die Ausstellung enthält von den Nazis produziertes Material, das Teil ihrer riesigen Propagandamaschine war, die darauf abzielte, ihr kraftvolles Image – wie die berüchtigten Filme von Leni Riefenstahl – zu verbessern und den Juden als ein altersschwaches, krankheitsbefallenes und finsteres Geschöpf darzustellen. Außerdem sind die lebhaften Fotos amerikanischer Truppen zu sehen, die die Lager befreit haben – sie zeigen abgemagerte Überlebende, aschegefüllte Krematorien, Leichenberge und die deutsche Zivilbevölkerung, die sie begraben mussten, um später nicht sagen zu können, sie hätten es nicht gewußt. Sie dienten nicht nur als wichtige Zukunftsbeweise, um NS-Verbrecher aufzuspüren, sondern auch um die Umschulung der deutschen Nachkriegsbevölkerung und des amerikanischen Konsums zu legitimieren, um die hohen Kosten und Opfer des Kriegsantritts zu legitimieren.

Vielleicht am einfühlsamsten sind die alltäglichen Fotos, die die jüdischen Opfer selbst in verschiedenen Ghettos gemacht haben, einige im Dienst der Nazis und einige in Heimlichkeit in einem verzweifelten Versuch, die Grausamkeiten gegen sie als Zukunftsbeweis zu dokumentieren. Zum Beispiel hat Zvi Kadushin, ein Fotograf aus dem Kowno-Ghetto, unter großen persönlichen Risiken fotografiert und damit wichtige Dokumente erstellt.

„Sie haben diese Bilder benutzt, um den Deutschen ihre Nützlichkeit, ihre Effektivität zu präsentieren“, sagte Uziel. „Auf der anderen Seite, versuchten die Juden auch ohne Erlaubnis die Verbrechen der Deutschen zu dokumentieren.“

Weit weniger bereit ihre Erfahrungen zu diskutieren, waren die eineiigen Zwillinge Lia Huber und Judith Barnea beide heute 80 Jahre alt. Die Bilder und sich selbst darin zu sehen, brachten Erinnerungen zurück, die beide Jahrzehnte lang unterdrückt hatten.

„Es ist in unseren Herzen begraben und wir reden nicht darüber“, sagte Huber. „Wenn du überleben und das Leben fortsetzen willst, musst du weitermachen und mit dem leben, was du hast und weiterleben.“

Fotos aus verschiedenen Kapiteln der nationalsozialistischen Judenverfolgung waren über Schreibtische verstreut, um das Chaos darzustellen, in dem sie stattfand. Aber gerade die Ausstellung von Nazi-Propaganda im Museum, stellte Yad Vashem vor ein schwieriges Dilemma. Vivian Uria, die Kuratorin der Ausstellung sagte, sie versuchten, dies mit Artefakten und Zeugnissen von Überlebenden und Opfern, die ihren Standpunkt darlegten, in Einklang zu bringen. Letztendlich jedoch sagte sie, dass die Bilder essentiell seien und es dem Betrachter überlassen sei, auf diese dunkle Ära zurückzuschauen, mit einem kritischen Blick auf all jene, die sie dokumentierten.

„Die Kamera und ihre manipulative Kraft haben eine enorme Macht und einen weitreichenden Einfluss“, sagte sie. „Obwohl die Fotografie vorgibt, die Realität so zu reflektieren wie sie ist, ist sie tatsächlich eine Interpretation davon.“Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 27/01/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.