Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas Behauptung dass „Osloabkommen ist tot“ ist nur Rhetorik

Trotz der gegenteiligen Behauptungen von Abbas hält die Palästinensische Autonomiebehörde weiterhin an Schlüsselelementen des Oslo-Abkommens fest, zu denen die wirtschaftliche und sicherheitspolitische Zusammenarbeit mit Israel gehört.

Der Führer der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmoud Abbas, sagte der linken Merez-Parteichefin Zehava Galon am Wochenende, dass „die Oslo-Verträge tot sind“.

Laut Galon erfolgte Abbas Kommentar während eines Telefonats, in dem er dem Vater des Meretz-Führers sein Beileid ausdrückte. Abbas sagte ihr, dass US-Präsident Donald Trump in mehreren früheren Gesprächen „eine Menge versprochen hatte, um den Konflikt zu lösen“. Aber dann kam diese unglückliche Überraschung, indem er Jerusalem als die israelische Hauptstadt anerkannte, was wir nicht akzeptieren können.

In den Wochen nach der Ankündigung von Trump erklärten die Palästinenser ein Einfrieren der Verbindungen mit Washington und sagten, dass sie die Trump-Administration nicht mehr als Friedensmakler akzeptieren würden. Die USA haben darauf reagiert und gedroht, Hunderte von Millionen Dollar zurückzuhalten, die sie der PA zur Verfügung stellen. Die Europäer suchten nach einem Kompromiss, aber laut Galon, „hat Abbas jegliches Vertrauen verloren, dass es funktionieren wird“.

„Nur eine Menge reden“

Der Experte für palästinensische Angelegenheiten, Pinchas Inbari, sagte gegenüber Welt Israel Nachrichten (WIN): „Die Frage, wie man sich mit Israel verbindet während die Friedensgespräche eingefroren sind, war eine wichtige Diskussion in Ramallah. Abbas-Berater und ehemaliger Premierminister der PA, Mohammad Mustafa, ist ein starker Befürworter der Fortsetzung der Beziehungen zu Israel und seine Argumentation ist einflussreich.“

„Nach Mustafas Logik“, erklärt Inbari, „können die wirtschaftlichen Beziehungen zu Israel nur gestoppt werden, wenn eine echte Alternative existiert. Abbas selbst hat die Zusammenarbeit im Bereich der Sicherheit öffentlich unterstützt und sie wird fortgesetzt. Wenn die USA ihre finanzielle Unterstützung einstellen, könnte dies die Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich beeinträchtigen, da ein Teil der Mittel für die Bezahlung der palästinensischen Sicherheitskräfte verwendet wird. Diese Leute benutzen Slogans über die Beendigung der Zusammenarbeit, aber im Moment ist es nur eine Menge Geschwätz.“

„Palästinenser werden auswählen und beschließen“

Prof. Menachem Klein von der Bar Ilan University sagte gegenüber WIN: „Abbas sagte Oslo ist tot und er hat das PLO-Zentralkomitee dazu gebracht, seine Worte mit einer offiziellen Erklärung zu untermauern. Aber was er damit meint, ist, dass die Palästinenser nicht länger dem Oslo-Gesamtabkommen verpflichtet sind und sie werden auswählen, was sie einhalten wollen. Sie können die Sicherheitszusammenarbeit stoppen, aber ich bezweifle es. Die USA werden die finanzielle Unterstützung kürzen und dann werden wir das volle Ausmaß der palästinensischen Reaktion sehen.“

„Abbas Möglichkeiten sind begrenzt“, fuhr er fort. „Er kann sich beispielsweise nicht dazu entschließen, eine Währung anstelle des Schekels zu drucken und er kann an den Grenzübergängen keine Zollabfertigung vornehmen. Abgesehen von Aussagen, gibt es wenig Vor-Ort-Aktionen die er ergreifen kann. Abbas lehnt eine bewaffnete Intifada ab und wird der Hamas keine bewaffneten Angriffe erlauben. Der wahre Testfall wird sein, ob die PA gewaltlose Proteste zulassen wird.“

Das kommende Wochenende könnte dieser Testfall für Abbas sein. Die Fatah hat einen „Tag der Wut“ in Judäa und Samaria ausgerufen und erhält offizielle Unterstützung. Eine direkte Beteiligung der PA an gewaltsamen anti-israelischen Protesten, wäre eine direkte Verletzung der Oslo-Abkommen.

Von Steve Leibowitz,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/01/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.