Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu zu Putin: Israel ist bereit gegen den Iran zu handeln

Premierminister Benjamin Netanyahu traf am Montag in der russischen Hauptstadt mit Präsident Wladimir Putin, zu einem zweistündigen Gespräch zusammen, wobei der Iran in erster Linie auf der Tagesordnung stand.

„Dieses Treffen fand statt, während es in Syrien einen Wendepunkt gab“, erklärte Netanyahu. „Wird sich der Iran in Syrien etablieren oder wird dieser Prozess gestoppt? Wenn er nicht von selbst gestoppt wird, werden wir handeln, um ihn zu stoppen.“

Netanyahu richtete seine warnende Erklärung an die eine Person, die den Iran vielleicht am besten beeinflussen kann, da ihr gemeinsames Interesse an der Unterstützung des Assad-Regimes in Syrien, sie zu Verbündeten gemacht hat. In der Tat wird Putin als klares Symbol seines wachsenden Einflusses in der Region, bald in der südrussischen Stadt Sotschi einen zweitägigen syrischen „Kongress des nationalen Dialogs“ ausrichten, da der Bürgerkrieg gegen Assad dank der russischen und iranischen Kräften bald enden könnte.

Während seiner militärischen Kampagne in Syrien hat Russland jedoch gute Beziehungen zu Israel aufrechterhalten, wobei die Luftwaffen der beiden Länder enge Verbindungen herstellen um Zusammenstöße zu vermeiden, wenn Israel Waffenkonvois an die Hisbollah oder andere Ziele in Syrien bombardieren würde.

Das andere große Gesprächsthema war der Libanon. Hier präsentierte der israelische Ministerpräsident Putin Informationen über die Aktivitäten des Iran, die den jüdischen Staat direkt gefährden könnten.

„Die Drohung mit Präzisionswaffen gegen Israel ist eine ernsthafte Bedrohung, die wir nicht akzeptieren wollen und wenn wir handeln müssen, werden wir handeln“, sagte Netanyahu, ohne ins Detail zu gehen.

Netanyahu bezog sich auf die militärische Aufrüstung des Iran im Libanon. Ein Teil davon besteht aus den Plänen des Teheraner Regimes, Raketenfabriken im Land zu bauen und gleichzeitig seine Präsenz dort zu festigen. Mehrere hochrangige israelische Beamte haben den Libanon kürzlich vor diesem Schritt gewarnt. Brigadegeneral Ronen Manelis von der IDF, hat in einem Artikel in arabischen Medien am Sonntag die libanesischen Bürger aufgerufen, eine iranische Übernahme ihres Landes zu verhindern.

Möglicherweise bezog sich der Premierminister auf den Internationalen Holocaust-Tag am 27. Januar indem er sagte: „Wir werden mit aller Macht dem [Iran] entgegenstehen. Es wird keinen weiteren Holocaust geben.“

Laut Netanyahu „verstehen die Russen“ unsere Position und die Ernsthaftigkeit, mit der wir solche Bedrohungen sehen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/01/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.