Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die UN veröffentlicht eine teilweise „schwarze Liste“ von Unternehmen die Geschäfte mit Israel machen

Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen (UNHRC) hat am Mittwoch einen Zwischenbericht über Unternehmen veröffentlicht, die sich mit israelischen Unternehmen in Judäa und Samaria und den Golanhöhen beschäftigen, aber ohne die Namen der Unternehmen zu nennen.

In einem Bericht des UNHCR stellte die Organisation fest, dass 206 Unternehmen beschuldigt werden, in israelischen Siedlungen Geschäfte zu machen, erklärte jedoch, dass nur 64 der Unternehmen wegen angeblicher Vorwürfe kontaktiert worden seien, weshalb der Rat die Veröffentlichung seiner Dokumente verzögern musste.

„Sobald das OHCHR (Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte) in Kontakt mit allen 206 Unternehmen getreten ist und vorbehaltlich der Feststellungen ihrer Antworten und Nicht-Antworten, erwähnt das OHCHR die Namen der an börsennotierten Aktivitäten beteiligten Unternehmen in einem zukünftiges Update. Bevor die Feststellungen zu den Unternehmen veröffentlicht werden, wird das OHCHR die betroffenen Unternehmen darüber informieren“, heißt es in dem Bericht.

Der UNHRC-Bericht, der erstmals 2016 in Auftrag gegeben wurde, soll eine Datenbank von Unternehmen in Judäa und Samaria, Ostjerusalem und den Golanhöhen aufbauen. Der Plan wurde von Israel und den USA als „schwarze Liste“ kritisiert, die den Boykott des jüdischen Staates fördert.

Das Gremium hat keine Befugnis Sanktionen zu verhängen, oder Unternehmen anderweitig zu bestrafen. Die Liste könnte jedoch Druck auf den UN-Sicherheitsrat ausüben Israel zu verfolgen und gegen den jüdischen Staat vorzugehen und könnte von den Befürwortern eines Boykotts gegen Israel als Waffe benutzt werden.

Amerikanische Firmen auf der Liste sind Caterpillar, TripAdvisor, Priceline.com, Airbnb und andere.

Die Teilveröffentlichung des Berichts, erfolgte wenige Stunden vor dem geplanten Internationalen Holocaust-Gedenktag in New York.

Der israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon, verurteilte die Veröffentlichung des Berichts und seinen zeitlichen Ablauf scharf.

„An dem Tag, an dem die UN den Internationalen Tag des Gedenkens an den Holocaust begeht, hat der UNHRC beschlossen, diese Informationen über die Anzahl der in Israel tätigen Unternehmen zu veröffentlichen. Dies ist eine beschämende Tat, die dem UNHRC für immer als Makel dienen wird. Wir werden weiterhin mit unseren Verbündeten handeln und alle uns zur Verfügung stehenden Mittel nutzen, um die Veröffentlichung dieser schändlichen schwarzen Liste zu stoppen“, sagte Danon.

Im August verurteilte Danon „diesen beschämenden Schritt“ als „einen Ausdruck des modernen Antisemitismus, der uns an dunkle Perioden in der Geschichte erinnert. Anstatt sich auf die schrecklichen humanitären Probleme zu konzentrieren, die den Globus bedrängen, versucht der Menschenrechtsbeauftragte Israel zu schaden und ist damit zum weltweit führenden BDS-Aktivisten geworden.“

Danon forderte die UN und die internationale Gemeinschaft als Ganzes auf, „diese gefährliche Politik zu stoppen und diese anti-israelische Initiative zu beenden“.

Werden die USA Maßnahmen ergreifen?

„Die Vereinigten Staaten haben sich von Anfang an hartnäckig gegen diese Resolution ausgesprochen und haben sich davor bei mehreren UN-Gremien dagegen gewehrt“, erklärte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert. „Diese Art von Resolutionen sind kontraproduktiv und tragen nicht dazu bei, die Lösung israelisch-palästinensischer Probleme voranzutreiben.“

Die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley hat gedroht, gegen den UNHRC zu handeln wenn er den Bericht veröffentlicht. Sie hat davor gewarnt, dass sich die USA aus dem Rat zurückziehen könnten, wenn die Liste der Unternehmen veröffentlicht wird.

Das amerikanische Israel Public Affairs Committee (AIPAC) reagierte auf den Bericht mit dem Aufruf an den US-Kongress, Maßnahmen zu ergreifen, um „unfaire Boykotte gegen Israel“ zu verhindern.

„Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen hat einen sehr voreingenommenen und antiisraelischen Bericht veröffentlicht, der auf die einzige Demokratie im Nahen Osten abzielt. Es ist sehr besorgniserregend, dass dieser Bericht dazu genutzt werden könnte, die Grundlage für Boykotte gegen amerikanische Unternehmen zu schaffen, die Geschäfte mit Israel machen“, schrieb die AIPAC in einer Erklärung.

Der UNHRC ist untrüglich voreingenommen gegen Israel. Fast die Hälfte seiner Resolutionen konzentriert sich ausschließlich auf den jüdischen Staat, während er Krieg, Unruhen und Gräueltaten auf der ganzen Welt völlig ignoriert.

Israelische Politiker und Funktionäre haben den UNHRC wegen seiner „obsessiven Feindschaft“ gegenüber Israel und seines „einseitigen Mandats“ kritisiert.

In den vergangenen zehn Jahren hat der UNHRC 62 Entschließungen verabschiedet, in denen Israel verurteilt wurde. Die schlimmsten Menschenrechtsverletzer der Welt in Syrien, im Iran und in Nordkorea erhielten dagegen weit weniger Verurteilungen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/02/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.