Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Verteidigungsexperte findet Israels strategische Situation „sehr gut“

Mit fast täglichen Warnungen vor feindlichen militärischen Aufständen in Syrien und im Libanon erhielt Israel von einem ehemaligen IDF-General, der sich in Bezug auf die Sicherheitslage ausgesprochen optimistisch zeigte, eine beruhigende Nachricht.

Brigade-Gen. (Res.) Udi Dekel sagte der Jerusalem Post auf der 11. jährlichen Konferenz des Instituts für Nationale Sicherheit (INSS) am Mittwoch, dass „die Bewertung der strategischen Situation Israels fast die beste seit der Gründung des Staates ist“.

Dekel räumte ein, dass die Gefahren die von der Hisbollah und der Hamas ausgehen, von der IDF ständig beobachtet werden, aber er sagte auch, dass es keine unmittelbare existenzielle Bedrohung gäbe.

Trotz der Gefahr von Konflikten an den Grenzen sei das große Bild „sehr gut“, sagte er und stellte fest, dass die meisten sunnitisch-arabischen Länder ihre lang gehegte Abneigung beiseite gelegt haben und Israel als potenziellen Freund und Verbündeten betrachten, insbesondere gegenüber dem Iran.

Darüber hinaus, tragen die freundschaftlichen Beziehungen zur Regierung Trump und die scheinbar effektive Zusammenarbeit mit Putin zu einer positiven Einstellung bei.

Doch am Horizont steht eine dunkle Wolke und ihr Name ist Iran. Dekel bemerkte, dass Israel, die USA und die sunnitischen Staaten die Bedrohung durch die schiitische Achse richtig einschätzen, während Europa und Russland dies nicht tun. Sie scheinen zu glauben, dass die Ausdehnung des iranischen Einflusses in der Region akzeptabel ist.

„Der Iran gestaltet mit ethnischen Säuberungen ein angenehmes Umfeld für sich selbst“, sagte Dekel und erklärte, dass pro-iranische Bevölkerungen in diesen Gebieten angesiedelt werden, da Teheran den syrisch-libanesischen Raum wie im Irak gestalten will.

„Jemand muss den negativen Einfluss des Iran blockieren. Und es ist nicht genug, nur zu reden, man musst etwas tun. “

Eine der Ideen etwas zu tun, die auf der Konferenz diskutiert wurde, war die Entwicklung einer Doppelstrategie: Bekämpfung der Terrorgruppen des Islamischen Jihad und gleichzeitig gegen die Entwicklung der ballistischen Raketen im Iran und die Blockade der iranischen Expansion im Nahen Osten.

Israelische Führer haben öffentlich darüber gesprochen „etwas dagegen zu tun“, dass die Iraner Raketenfabriken im Libanon bauen. Aber was passiert, wenn die IDF eine oder zwei Fabriken auslöscht?

„Wenn Israel versucht gegen die Raketenfabriken im Libanon vorzugehen, was wird dann passieren? Ich gehe davon aus, dass die Hisbollah versuchen wird, [militärisch] zu antworten“, sagte Dekel. Das könnte zu einem Krieg eskalieren, bei dem sowohl der Libanon als auch Syrien am Kampf gegen Israel beteiligt sein könnten.

„Und natürlich werden der Iran und die Hisbollah in jedem Szenario der Eskalation an der Nordfront versuchen, andere Terrorgruppen in Gaza davon zu überzeugen, gegen uns zu operieren“, sagte Dekel und erinnerte seine Zuhörer weiterhin daran, dass Israel immer bereit sein müsse sich zu schützen, auch in Judäa und Samaria.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/02/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.