Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: George Soros steckt hinter der Kampagne gegen die Abschiebung von Migranten

Eine Kampagne gegen die Abschiebung illegaler afrikanischer Migranten in den letzten Wochen, die von vielen in der israelischen intellektuellen und künstlerischen Gemeinschaft unterstützt wurde, wird von niemand Geringerem als dem Milliardär George Soros organisiert und betrieben, sagte Ministerpräsident Binyamin Netanyahu den Ministern am Sonntag. „Als Barack Obama Präsident war, deportierte er zwei Millionen Menschen und niemand sagte ein Wort“, sagte Netanyahu.

Netanyahu machte die Kommentare, nachdem der Minister für öffentliche Sicherheit Ofir Akunis sagte, dass die jüngsten Proteste gegen die Abschiebung der Migranten von europäischen linken Gruppen finanziert wurden. In den letzten Wochen gab es zahlreiche Proteste gegen die Abschiebung von illegalen Migranten und zahlreiche Petitionen und Anzeigen, die von israelischen und amerikanischen Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft unterzeichnet wurden um Israel aufzufordern, die illegalen Migranten nicht in ihre Herkunftsländer abzuschieben. Soros, ein ungarischer jüdischer Holocaust-Flüchtling sagte, dass Israel, das im Rahmen seiner Mission Holocaust-Überlebende, die aus ihrem Heimatland deportiert worden waren aufgenommen habe, sich nicht an der Deportation von Personen beteiligen könne, die vor Verfolgung fliehen.

Am Sonntag schickte die Regierung die ersten Deportationsbriefe an illegale afrikanische Migranten, von denen sich 40.000 im Land aufhalten. Den Briefen zufolge könnten die Migranten wählen, in Israel in einer Aufnahme-Einrichtung zu bleiben, oder eine Reihe von Vorteilen, einschließlich Bargeld und einer kostenlosen Flugreise in ein afrikanisches Land Gebrauch zu machen, das zugestimmt hatte sie aufzunehmen. Diejenigen, die nicht vor dem 1. April ausgereist sind, werden auf unbestimmte Zeit inhaftiert werden.

Nach internationalem Recht kann Israel politische Flüchtlinge nicht in ihr Heimatland zurückschicken, aber sie müssen von israelischen Behörden als Flüchtlinge zertifiziert werden. Die Regierung behauptet, dass die meisten Migranten kein politisches Asyl suchen, sondern aus wirtschaftlichen Gründen ins Land gekommen sind.

Im August 2017 sagte der Oberste Gerichtshof in einer Entscheidung, dass die Migranten abgeschoben werden könnten – wenn ein Drittland sich bereit erklärt, die Migranten aufzunehmen um über ihren Flüchtlingsstatus zu entscheiden. Laut dem Bericht macht das neue Abkommen genau das. Letztes Jahr hat die Regierung ein Abkommen mit dem afrikanischen Land Ruanda ausgehandelt, um eritreische und südsudanesische Migranten aus Israel aufzunehmen.

Dieses Land versprach, die Migranten aufzunehmen und ihre Ansprüche auf Flüchtlingsstatus zu prüfen und ihnen eine Beschäftigung zu bieten. Viele der Einwanderer haben sich im Süden Tel Avivs niedergelassen, wo sie die Straßen und Institutionen übernommen haben – was zu einer Parallelgesellschaft führt und Kriminalität und Krankheit in die Stadt bringt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/02/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.