Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ehemaliger Mossad-Agent und Minister rückt von Lob für die AFD ab

Der legendäre ehemalige Mossad-Agent der die Operation leitete, um Adolf Eichmann gefangen zu nehmen der zu den Hauptorganisatoren des Holocaust zählt, hatte letzte Woche überraschend seine Unterstützung für die nationalistische Partei Alternative für Deutschland (AfD) ausgedrückt.

In einer Videobotschaft die am Donnerstag in einer AFD-Veranstaltung zum Internationalen Holocaust-Gedenktag im Bundestag übertragen wurde, sagte der 91-jährige Rafi Eitan:

„Wir sind drei Generationen nach dem Holocaust und die Meinungen und die ganze Welt verändern sich direkt vor unseren Augen … Die AfD ist eine große Hoffnung für viele Menschen, nicht nur in Deutschland, sondern auch für uns in Israel und vielen westlichen Ländern.“ Dann fügte er hinzu, „als ein Freund Deutschlands gebe ich Ihnen meinen Rat:

  • Schließen Sie Ihre Grenzen so schnell wie möglich gegen die muslimische Masseneinwanderung.
  • Erstellen Sie internationale Allianzen, die Lösungen für die Asylbewerber außerhalb Ihres Landes anbieten.
  • Muslimischen Flüchtlingen sollten Sie die humanitäre Lösung in einem geeigneten muslimischen Land erleichtern.

Es gibt keinen anderen Weg, um Ihr Land sicher zu halten!“

Eitan hatte geplant nach Berlin zu kommen und seine Botschaft persönlich vorzutragen, schickte dann aber wegen Krankheit das Video.

Rafi Eitan sagte am Samstag in einer Video-Erklärung auf seiner Facebook-Seite, dass Israel die „Einstellung der AFD zum Judentum“ schätzt und sie auch „zu einer Alternative für Europa“ machen will.

In einem Interview mit dem IDF-Radio erklärte Eitan am Sonntag, dass Migranten aus muslimischen Ländern eine neue Form des Antisemitismus nach Europa bringen. „Wir haben gesessen und gefragt, wer damit umgehen kann? Wir kamen zu dem Schluss, dass es vor allem die rechten Parteien in Europa sein könnten“, sagte er.

Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, verurteilte Eitans Aussage als „traurig und beschämend“:

„Es ist schwer zu glauben, dass die Person die Eichmann gefangen genommen hat … deutsche Rechtspopulisten loben kann, die die Nazi-Vergangenheit bewundern und wünschen, dass sie die Alternative Europas werden! Das ist Traurig und beschämend“, sagte er in einem Tweet.

In einem späteren Interview mit Maariv Radio sagte Eitan jedoch, er habe einen Fehler gemacht. „Dies ist ein bestimmtes Konzept, das ich für richtig hielt, aber angesichts der Reaktionen, rücke ich nun davon ab“, sagte er und fügte hinzu: „Danke, ich möchte mich nicht mehr damit befassen.“

Die rechte Partei Alternative für Deutschland trat im September letzten Jahres mit 94 Sitzen in den Bundestag ein, nachdem sie bei den Bundestagswahlen mit 12,6 Prozent der Stimmen den dritten Platz erreicht hatte. Die Popularität der Partei basiert weitgehend auf ihrer Anti-Flüchtlingspolitik.

Rafi Eitan’s Videobotschaft war in rechtsextremen Kreisen in Deutschland frenetisch gefeiert und auf entsprechenden Webseiten im Internet verbreitet worden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/02/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Ehemaliger Mossad-Agent und Minister rückt von Lob für die AFD ab

  1. Pingback: Abrückung | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.