Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Rechtsgipfel in Jerusalem geht gegen internationale BDS-Bemühungen vor

Top-Rechtsexperten trafen sich zu einem dreitägigen Gipfeltreffen in Jerusalem, bei dem es um die Bekämpfung einer globalen Delegitimierungskampagne gegen Israel ging. Die erste Legal Network Initiative 2018 wurde vom Internationalen Legal Forum, einer israelischen gemeinnützigen Organisation, in Zusammenarbeit mit dem israelischen Ministerium für strategische Angelegenheiten und der Israel Bar Association organisiert.

Von links nach rechts, Yifa Segel, Direktor des International Legal Forum, Effi Naveh, Direktor der Israel Bar Association, Generalstaatsanwalt Avichai Mandelbilt, Minister Gilad Erdan und der Leiter der Opposition in der Knesset, Isaac Herzog. Foto: International Legal Forum

„Dies ist das erste Mal, dass über 150 Rechtsexperten aus der ganzen Welt in einem Raum zusammenkommen, um Gespräche zu führen und über die nächsten Schritte, Ideen und juristischen Schritte nachzudenken, die entwickelt werden sollten, um der Delegitimierung des Staates Israel und der verschiedenen Boykottbewegungen, die überall auf der Welt stattfinden entgegenzuwirken“, sagte Tzahi Gavrieli, Direktor der Task Force gegen die Delegitimierung im israelischen Ministerium für strategische Angelegenheiten.

Während die Bestrebungen die Rechte des jüdischen Volkes auf einen Staat zu delegitimieren seit der Gründung Israels weitergingen, hat das Aufkommen der sozialen Medien dazu geführt, dass dies weiter verbreitet wird. Israel hat diese Kampagnen erst seit kurzem auf staatlicher Ebene ins Visier genommen.

„Es gibt zwei Ebenen: Die höhere Ebene ist die Delegitimierung“, sagte Gavrieli. „Bis vor zwei Jahren waren Organisatoren der Boykott, Desinvestition und Sanktionen [BDS] Organisation lautstark und aktiv ohne Grenzen. In den letzten zwei Jahren gab es einen großen und substanziellen Wendepunkt, bei dem Organisatoren von Boykottbewegungen nun das Gefühl haben, dass sie keine großen und bedeutenden Schritte gegen Israel unternehmen können.“

„Diese letzten zwei Jahre waren für die Boykottbewegung sehr problematisch“, fuhr Gavrieli fort. „Wir haben einige wichtige Niederlagen an US-Universitäten und anderen Orten registriert.“

Die Konferenz behandelte lokale BDS-Aktionen gegen Israel im Rahmen des Menschenrechtsrats und des Internationalen Strafgerichtshofs. Darüber hinaus wurden die Teilnehmer von Justizminister Ayelet Shaked angesprochen, sie besuchten die Knesset und trafen sich mit Knesset-Sprecher Yuli Edelstein. Dann besuchten sie den Obersten Gerichtshof Israels, wo sie von Oberrichterin Esther Hayut empfangen wurden. Abschließend gingen sie in die Residenz des Präsidenten, wo sie von Präsident Reuven Rivlin empfangen wurden.

Laut Eugene Kontorovich, Professor für Verfassungsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Northwestern University und leitender Wissenschaftler am Kohelet Policy Forum in Jerusalem, beginnt die BDS-Bewegung auf der Ebene der NRO (Nichtregierungsorganisationen) erst dann gefährlich zu werden, wenn sie respektabler wird und andere ihre Kampagnen übernehmen.

„Das Ziel das von NGOs verfolgt wird ist relativ erfolglos, weil sich niemand wirklich um sie kümmert. Aber wenn die Vereinten Nationen oder die Europäische Union diese Kampagnen annehmen, dann werden sie viel mächtiger, weil sie ihre Unterstützung und ihre Imprimatur haben. Der BDS ist das Gesicht des wirtschaftlichen Krieges gegen Israel“, sagte Kontorovich.

„Es ist wichtig, dass Israel in die Offensive geht und nicht defensiv agiert“, sagte Richard Heideman, Präsident der American Victims of Terror Organisation.

Gavrieli stimmte dem zu und erklärte, dass die erste Stufe darin bestehe, „das Wesen der BDS-Kampagnen als diskriminierende Hassreden-kampagnen aufzudecken. Die Task Force gegen Delegitimierung arbeitet um dies zu erreichen und nutzt dabei unterschiedliche Instrumente für verschiedene Zielgruppen in verschiedenen Sprachen.“

„Die zweite Stufe besteht darin, dem legalen Netzwerk und den pro-israelischen Organisationen und ihren Experten genügend Plattformen zur Verfügung zu stellen, damit sie zusammenarbeiten, kommunizieren und die Werte Israels teilen und eine Geschichte der Nachrichtenübermittlung erzählen können“, sagte Gavrieli.

Während Gavrieli entschied, die spezifische Art der Arbeit der Task Force nicht täglich zu veröffentlichen, sagte er: „Wir produzieren eine Methode, die den Erfolg misst. Wir können sehen, wie viele Boykottanträge 2017 angenommen oder beschlossen wurden.“

„War es nur unsere Arbeit? Nein“, sagte Gavrieli und stellte fest, dass mehrere Ministerien, darunter das Außenministerium, sich mit einigen der schwierigeren Schlachtfelder befassen, wie dem Internationalen Strafgerichtshof und den Vereinten Nationen. „Trotzdem haben wir einen wichtigen Platz am Tisch. Es ist die Arbeit vieler Organisationen.“

Gavrieli fügte hinzu, dass er hofft, dass die Bemühungen der Task Force – und Konferenzen wie das International Legal Forum – einen entscheidenden Beitrag dazu leisten werden, wie die Delegitimierungsbemühungen zu identifizieren, damit sie dann mit rechtlichen Mitteln bekämpft werden.

Quelle: JNS

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 08/02/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.