Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu kritisiert Polizeichef Roni Alshich

Premierminister Binyamin Netanyahu kritisierte den israelischen Polizeichef Roni Alshich, nachdem dieser am Mittwoch eine Sitzung abgehalten hatte um darüber zu diskutieren, ob die Polizei empfehlen wird, den Premierminister wegen Korruptionsvorwürfen anzuklagen. Die polizeiliche Entscheidung in dieser Angelegenheit, wird nächste Woche erwartet.

PM Netanyahu und Polizeichef Roni Alshich. Foto: Hamodia

„Es ist schockierend, dass der Polizeichef wieder einmal auf die Lüge anspielt, dass der Premierminister private Ermittler geschickt hat, um Ermittler der Polizei auszuspionieren“, schrieb Netanyahu in einem Social-Media-Post. „Es ist schockierend, dass der Polizeichef darauf hinweist, dass der Premierminister in einen Fall von Körperverletzung verwickelt war. Jeder vernünftige Mensch würde sich diese Kommentare ansehen und sich fragen, wie der Polizeichef unter diesen Bedingungen eine unparteiische Untersuchung des Premierministers durchführen kann?“

Polizeichef Alsich wurde in einem Interview am Mittwochabend mit Netanyahus Kommentaren konfrontiert, nachdem er sich mit Top-Mitarbeitern über den Netanyahu-Fall getroffen hatte. „Die Ermittler im Netanyahu-Fall werden ständig von Leuten belästigt, die ihre Familien und Nachbarn verärgern und anscheinend Informationen über sie sammeln. Das sind Profis, die wissen was sie tun“, sagte Alshich im Interview. „Ich habe nicht gesagt, dass die Politiker dahinter stehen, aber ich sage, dass bestimmte mächtige Leute – und wir wissen, wer sie sind – sie eingestellt haben“, fügte er hinzu.

„Viele Leute fragen, wohin das geht“, schrieb Netanyahu in seinem Beitrag. „Ich möchte alle beruhigen: Es wird nichts geben, weil es keinen Fall gibt. Israel ist ein Staat der Gesetze und das Gesetz sagt, dass, wenn es Beweise gegen den Premierminister gibt, es dem Staatsanwalt obliegt zu entscheiden was zu tun ist. Die Staatsanwaltschaft sagte kürzlich in der Knesset, dass mindestens die Hälfte der Empfehlungen der Polizei zu nichts führt. Ich bin mir sicher, dass die Behörden am Ende des Tages mit mir übereinstimmen werden – dass es keinen Fall gibt.“

Die Reaktion von Netanyahus politischen Rivalen war scharf. Avi Gabay, Vorsitzender des Zionistischen Lager sagte, dass Netanyahu „sich wie ein älterer Mafia-Boss verhält, der Polizisten und Staatsanwälte angreift. Netanyahu beschämt den Polizeichef und das ist unfair. Anstatt zu verlangen, dass die Untersuchung schnell abgeschlossen wird, versucht Netanyahu stattdessen, Israelis ihren Glauben an die Polizei zu nehmen. Ich erwarte von Netanyahu, sich für diese Kommentare zu entschuldigen.“

Yesh Lapid, der Chef von Yesh Atid, kritisierte Netanyahu scharf und sagte, „sein Angriff auf die Polizei, noch bevor sie ihre Empfehlungen ausgesprochen haben, ist ein Akt der Verzweiflung von jemandem, der versucht seine hohe Position zu nutzen um Justizbehörden und die Polizei die uns schützen, zu beleidigen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/02/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.