Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel misstraut dem wachsenden Einfluss der Hisbollah auf die libanesischen Streitkräfte

Israels Bündnis mit den Vereinigten Staaten ist nach wie vor eines der wichtigsten strategischen Güter Jerusalems, aber das hat die beiden Verbündeten nicht daran gehindert, im Laufe der Jahre unterschiedliche Ansichten zu einer Reihe von Themen zu vertreten, einschließlich der Rolle des libanesischen offiziellen Militärs (LAF).

Für die Vereinigten Staaten ist die LAF ein regionaler Partner im Krieg gegen den Islamischen Staat. Zu diesem Zweck hat sie sowohl US-Gelder als auch Waffenverkäufe erhalten.

Der libanesische Premierminister Saad Hariri mit US-Außenminister Rex Tillerson während eines bilateralen Treffens im Juli 2017 in Washington, D.C. Foto: US State Department

Nach Einschätzung der israelischen Militärbehörden gerät die LAF jedoch zunehmend unter die Kontrolle der vom Iran unterstützten Terrororganisation Hisbollah, die den Libanon politisch und militärisch dominiert.

Die Hisbollah ist in vielerlei Hinsicht die wahre souveräne Macht im Libanon, mit der Möglichkeit, gegen jede politische Entscheidung Einspruch zu erheben und jede andere bewaffnete Macht dort zu besiegen. Sie hat direkt vor der Nase der internationalen Gemeinschaft den südlichen Teil des Landes zu einer Militär- und Raketenbasis gemacht, was völkerrechtswidrig ist.

Ein kürzlicher Besuch an der libanesisch-israelischen Grenze durch einen hochrangigen iranischen Beamten, Ebrahim Raisi, der dem iranischen Obersten Führer Ali Khamenei nahe steht, bietet eine genaue Darstellung dessen, wer die Kontrolle über den Libanon hat. Raisi wurde von bewaffneten Hisbollah-Mitgliedern begleitet und schwor während seines Besuchs, dass „bald die Befreiung Jerusalems stattfinden wird“.

Das libanesische Militär spielt die zweite Geige nach der Hisbollah und nach Einschätzungen der israelischen Streitkräfte wächst die Vorherrschaft der Hisbollah im libanesischen Militär.

IDF-Quellen haben in den letzten Monaten gesagt, dass die Hisbollah begann LAF-Grenzanlagen zu nutzen, um Informationen über Israel zu sammeln. Darüber hinaus haben IDF-Quellen gemeinsame Grenzpatrouillen der LAF und der Hisbollah beobachtet, was auf ein neues beispielloses Maß an Zusammenarbeit hinweist.

Trotz Israels Sicht der LAF, haben die Vereinigten Staaten ihre eigene Haltung nicht geändert. Ein Sprecher des US-Außenministeriums sagte diese Woche, dass die „LAF ein geschätzter Partner im Kampf gegen den IS sei. Wir bleiben der Stärkung des LAF mit der Ausbildung und Ausrüstung zum Schutz des Libanon und zur Erhaltung seiner Stabilität verpflichtet. Die Vereinigten Staaten haben den libanesischen Streitkräften [LAF] seit 2006 über 1,5 Milliarden US-Dollar Sicherheitsunterstützung zur Verfügung gestellt.“

Das State Department fügte hinzu, dass die LAF „eine beispielhafte Erfolgsbilanz mit von den USA bereitgestellten Geräten hat. Wir überwachen auch die Endnutzung von Verteidigungsmitteln, um das Risiko zu mindern, dass die Hisbollah oder andere terroristische Organisationen von der US-Hilfe profitieren könnten.“

Im Jahr 2017 gaben die Vereinigten Staaten der LAF 120 Millionen US-Dollar Militärhilfe und sagten, dass das Geld der syrischen Grenzsicherheitsarbeit gegen den IS dienen solle. Darüber hinaus verkaufte Amerika der LAF sechs leichte Kampfhubschrauber, Drohnen, Kommunikations- und Nachtsichtgeräte und auch zwei bewaffnete leichte Kampfflugzeuge.

Der Blick von Israel ist auf die LAF ist ein anders. Im Oktober bezeichnete der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman die LAF als integralen Bestandteil der Hisbollah.

Letztes Jahr schätzte die hebräische Tageszeitung Maariv unter Berufung auf israelische Verteidigungsbeamte, dass die LAF der Hisbollah als „bedeutender Feind“ Israels beitreten werde, sollte ein neuer Krieg ausbrechen. Die LAF, die von den Vereinigten Staaten, Frankreich und Saudi-Arabien bewaffnet wurde, kann Berichten zufolge Panzerabwehrraketen und Hubschrauber gegen die IDF einsetzen. Der Bericht zitiert auch Verteidigungsquellen mit der Aussage, dass sich der LAF-Stabschef der Hisbollah näherte.

Jetzt nehmen die Spannungen zwischen dem libanesischen Staat und Israel zu. Der Libanon bestreitet das Recht Israels, im nördlichen Teil seiner Wirtschaftszone im Mittelmeer nach Gas zu suchen und die Hisbollah hat die aktuellen Spannungen ausgenutzt, um ein Video zu veröffentlichen, das israelische Offshore-Gasbohrinseln mit Raketen bedroht.

Am Donnerstag hat der libanesische Präsident und politische Verbündete der Hisbollah, Michel Aoun, erklärt, dass sein Land diplomatische Anstrengungen unternimmt, um „Israels Ambitionen“ auf See, in der Luft und an Land zu stoppen. Dies bezieht sich auch auf israelische Grenzsicherungsmaßnahmen. Aoun fügte hinzu, dass der Libanon „gegen jede Aggression vorgehen würde“, ein verschleierter Verweis auf die LAF.

Aouns Kommentare spiegeln die Position der Hisbollah wider. Die Hisbollah beobachtet, wie Israel daran arbeitet, die Grenzsicherheit zu erhöhen. Dazu gehört der Bau einer elektronischen Sensorschranke und einer hohen Grenzmauer. Die IDF-Truppen legen auch künstliche Klippen an, die Eindringlinge von der Hisbollah-Eliteeinheit Radwan verlangsamen sollen.

Arbeiten, um den Libanon in einen iranischen Außenposten zu verwandeln

Der wachsende Einfluss der Hisbollah auf die LAF ist nur eine Manifestation eines größeren Trends – die Umwandlung des Landes in einen libanesischen Außenposten nach israelischen Einschätzungen.

Oberst (Res.) Gabi Siboni, Direktor des Programms für militärische und strategische Angelegenheiten am Institut für nationale Sicherheitsstudien in Tel Aviv, sagte, dass dieser iranische Einfluss beim Eintritt schiitischer Milizen in den Libanon und bei der Gründung von Iranische Waffenfabriken auf libanesischem Boden begann.

„Dieses Phänomen hat einen wesentlichen Einfluss auf die Stabilität der nördlichen Arena – der libanesischen und der syrischen Front“, sagte Siboni.

„Obwohl das libanesische Interesse an der Eskalation der Situation keineswegs klar ist, hat der Iran offensichtlich Interesse daran, die Destabilisierung zu erhöhen“, fuhr Siboni fort. „Dies liegt an der offensichtlichen Berechnung des Iran, dass er selbst durch eine Eskalation im Norden nicht geschädigt wird und dass das einzige Blut das vergossen wird, das seiner Stellvertreter sein wird.“

„Dies ist eine Gleichung, welche die IDF bei der nächsten Konfrontation beachten muss, damit nicht nur der Libanon und die Hisbollah hart getroffen werden, sondern auch die wichtigen Interessen des Iran.“

Siboni, der eine IDF-Aufklärungseinheit befehligte und als Stabschef der IDF-Division in den Reservaten diente, sagte, dass die neuen Fähigkeiten der IDF, den Zweiten Libanonkrieg von 2006 bei jedem neuen Zusammenstoß klein erscheinen lassen würden.

Die Hisbollah ist so tief in ihrem Gaststaat verankert, fügte er hinzu, dass „jetzt jedem klar ist, dass der Libanon der Hisbollah gleichkommt“.

Quelle: JNS

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 09/02/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Israel misstraut dem wachsenden Einfluss der Hisbollah auf die libanesischen Streitkräfte

  1. Gerhard Werner Schlicke

    10/02/2018 at 07:43

    Die Hisbollah ist ein bedeutender Akteur der Kleriker aus Qom und Teheran bei der Realisierung eines schiitischen Reiches vom Hindukusch bis zum Mittelmeer. Dass nun aber diese massiv vom Iran (und durch Hilfsgelder?) aufgerüstete „Speerspitze gegen Israel“ nicht nur im Libanon, sondern auch in Syrien militärisch und politisch aktiv ist, wird nur noch getoppt durch die direkte Einflussnahme gegen die wirtschaftlichen, existenziellen Interessen Israels indem sie gegen die Erdgas-Erkundungen Israels vorgehen. Letztlich geht es wohl weniger um die Erfüllung religiöser Ziele, als eher um handfeste wirtschaftliche Streitigkeiten. Wer die Gasfelder vor Israel kontrolliert wird langfristig auch politische Macht ausüben. So gesehen ist dieser Streit fast noch gefährlicher als eine direkte militärische Konfrontation.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.