Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel an die UNO: Wir werden die Verletzung unserer Souveränität nicht tolerieren

Der israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen (UN), Danny Danon, richtete am Samstag nach der Gewalt am Wochenende in Nordisrael, einen scharf formulierten Brief an die Mitglieder des Sicherheitsrats. Eine iranische Drohne war in den frühen Morgenstunden in Israel eingedrungen und hatte mehrere israelische Luftangriffe in Syrien ausgelöst, darunter auch gegen die iranischen Betreiber der Drohne.

„Dies ist nicht das erste Mal, dass wir Sie vor den gefährlichen Handlungen des Iran gewarnt haben, die die Situation in unserer Region untergraben. Dieser Vorfall beweist, dass jede dieser Warnungen richtig ist“, schrieb Danon. „Israel wird seine Bürger verteidigen und keine Verletzung seiner Souveränität dulden.“

Danon forderte den Sicherheitsrat auf, die Handlungen des Iran zu verurteilen.

„Ich fordere den Sicherheitsrat auf, diesen gefährlichen Akt zu verurteilen und den iranischen Provokationen ein sofortiges Ende zu setzen. Die Mitglieder des Sicherheitsrats dürfen nicht tatenlos zusehen, solange der Iran gefährliche Eskalationen einleitet und die Resolutionen des Sicherheitsrates verletzt“, forderte Danon.

Erst letzten Monat sprach Danon vor dem Sicherheitsrat und lieferte neue Informationen über den Versuch des Iran, Syrien zur „größten Militärbasis der Welt“ zu machen.

„Wir veröffentlichen diese Verschlusssachen, weil es für die Welt wichtig ist zu verstehen, dass die iranische Bedrohung nur wächst, wenn wir in Syrien ein Auge zudrücken“, sagte Danon dem Rat.

Enttäuschende UN-Antwort

Stéphane Dujarric, Sprecher des UN-Generalsekretärs António Guterres erklärte am Samstag, dass der UN-Chef „die alarmierende militärische Eskalation in ganz Syrien und deren gefährliches überschwappen über seine Grenzen hinweg“ verfolge.

Guterres „betont noch einmal, dass alle Beteiligten in Syrien und der Region Verantwortung tragen und sich an das Völkerrecht und die einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrates halten müssen.“ Er forderte „alle auf, sich für eine sofortige und bedingungslose Deeskalation der Gewalt und zur Zurückhaltung einzusetzen.“

Am Sonntag sagte Danon gegenüber IDF Radio, Israel sei enttäuscht von Guterres ‚Antwort.

„Wir sind mit den Worten des Generalsekretärs nicht zufrieden“, sagte Danon und bemerkte, dass Guterres den Iran nicht direkt erwähnt habe. „Wir warnen seit Monaten davor, dass die Iraner nicht in Syrien sind um ISIS [die Terrororganisation des Islamischen Staates] zu bekämpfen, sondern um Israel zu bekämpfen.“

„Der Iran will Syrien in den Libanon II verwandeln – gestern erhielten wir eine Auswahl von dem, was in unserer Region passieren kann“, fügte er hinzu.

Israel warnt seit langem vor der Beteiligung seines Erzfeindes Iran, einschließlich seiner Terrorvertretung Hisbollah in Syrien. Zu den besorgniserregenden Themen gehört ein „schiitischer Korridor“ mit Landverbindungen vom Iran zum Libanon, der die freie Bewegung von Terroristen und Waffen in der gesamten Region ermöglicht.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 11/02/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.