Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Luftangriffe haben dem Iran in Syrien „schwere Schläge“ zugefügt

Premierminister Binyamin Netanyahu sagte am Sonntag, dass Israel „schwere Schläge“ an iranische und syrische Truppen ausgeteilt habe und gelobte, nach dem schwersten israelischen Engagement in Syrien seit dem Ausbruch des dortigen Krieges vor fast sieben Jahren, weitere Maßnahmen gegen seine Gegner zu ergreifen.

Netanyahus harte Worte an sein Kabinett, kamen einen Tag nachdem Israel eine Welle von Luftangriffen in Syrien ausgeführt hatte. Israel ordnete die Luftangriffe an, nachdem es eine iranische Drohne abgefangen hatte, die in den Luftraum eingedrungen war und eine israelische F-16 bei ihrer Rückkehr aus Syrien abgeschossen wurde.

„Gestern haben wir den iranischen und syrischen Streitkräften schwere Schläge versetzt“, sagte Netanyahu. „Wir haben allen unmissverständlich klar gemacht, dass sich unsere Handlungsregeln nicht geändert haben. Wir werden weiterhin bei jedem Versuch zuschlagen, uns anzugreifen. Das war unsere Politik und das wird unsere Politik bleiben.“

Seit dem Ausbruch des Bürgerkrieges im benachbarten Syrien im Jahr 2011, versucht Israel sich zurückzuhalten, obwohl es regelmäßig Luftangriffe gegen mutmaßliche Waffenlieferungen durchgeführt hat, von denen angenommen wird, dass sie an die libanesische Hisbollah, der iranischen und syrisch-verbündeten Terrorgruppe, gehen sollten. Aber während der syrische Krieg zu Ende geht, haben die israelischen Behörden zunehmend Alarm geschlagen und gesagt, dass der Iran und seine schiitischen Verbündeten eine ständige Präsenz in Syrien aufbauen, die ihr Ziel in Richtung Israel lenken könnte.

Israelische Führer sagten, die Luftangriffe hätten eine klare Botschaft an den Iran gesendet.

„Wir reden nicht nur, wir handeln“, sagte Minister Yoav Galant, ehemaliger stellvertretender Stabschef und Mitglied des Netanyahu-Sicherheitskabinetts.

„Ich denke, dass auch die Syrer jetzt gut verstehen, dass die Tatsache, dass sie die Iraner auf syrischem Boden aufnehmen, ihnen schadet“, sagte er der Associated Press.

Die Luftangriffe am Samstag waren die schwersten israelischen Luftangriffe in Syrien seit Jahrzehnten.

Das Syrische Observatorium für Menschenrechte in Großbritannien, das den Krieg in Syrien durch ein Netzwerk von Aktivisten vor Ort überwacht, sagte am Sonntag, dass mindestens sechs syrische Soldaten und alliierte Milizen bei den Luftangriffen getötet worden seien.

Israel entsendet zusätzliche Raketenabwehrbatterien in den Norden um die Bevölkerung zu schützen

Die israelischen Verteidigungskräfte verstärken ihr Raketenabwehrsystem entlang der Grenze zu Syrien nach einer großen militärischen Konfrontation zwischen Israel, Syrien und dem Iran, die in den ersten Kampfhandlungen eines israelischen Kampfjets in 35 Jahren gipfelte.

Israel verfügt über eine Reihe von Luftverteidigungssystemen die gegen eine Vielzahl von Raketen spezialisiert sind, darunter der Iron Dome gegen Kurzstreckenraketen und Davids Sling und Arrow-Systeme zum Abfangen von Raketen mittlerer bis langer Reichweite und Patriot-Raketen zum Abfangen von Drohnen. Israel hat mehrere Systeme zum Schutz des israelischen Luftraums vor syrischen und iranischen Aggressionen in den letzten Monaten eingesetzt.

Augenzeugen berichten, dass mehrere Raketenabwehrbatterien ihren Weg nach Norden gefunden haben. Die Armee weigerte sich, zu den Berichten Stellung zu nehmen.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 11/02/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.