Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF-Soldaten entkamen nur knapp einem Lynchmord in Jenin

Zwei IDF-Soldaten entkamen am Montagnachmittag knapp einem Lynchmob, nachdem sie versehentlich in Jenin im nördlichen Samaria eingedrungen waren. Der IDF zufolge umgab eine Meute den Armeejeep und versperrte ihnen den Weg. Der Mob schaffte es, eine der Waffen der Soldaten zu stehlen. Die beiden Soldaten wurden bei dem Angriff verletzt, wobei einer von ihnen nach seiner Rettung einen Krankenhausaufenthalt benötigte und an leichten Kopfverletzungen litt.

israelische Soldatin wurde bei dem Lynchversuch der Araber verletzt.

Berichten zufolge wurden die Soldaten von der Polizei der Palästinensischen Autonomiebehörde befreit, die schnell eintraf, als der Aufstand einsetzte. Die PA-Polizei räumte die Straße frei und ermöglichte dem Jeep wegzufahren und koordinierte die Abfahrt mit der IDF, um sicherzustellen, dass die Soldaten das Gebiet sicher verließen. Die Armee war in Kontakt mit der PA bezüglich der Rückgabe der gestohlenen Waffe, sagte die IDF in einer Erklärung. Ein Armeesprecher sagte Hadashot News, dass der Vorfall „möglicherweise sehr gefährlich“ war.

Einer der Soldaten erzählte Reportern, dass sich der Vorfall sehr schnell entwickelt habe. „Der Pöbel hat uns umzingelt, unser Autofenster zerbrochen und versucht, uns anzugreifen. Es war ein tatsächlicher Versuch, uns zu lynchen. Ich konnte nur schreien, bis jemand kam, um uns zu retten“, sagte der Soldat.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 12/02/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.