Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Weißes Haus bestreitet Gespräche mit Netanyahu über Siedlungs-Annexion

Das Weiße Haus hat am Montag die Behauptung des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu zurückgewiesen, dass er mit der Regierung Trump über die Annexion israelischer Siedlungen verhandelt hat.

„Berichte, dass die USA mit Israel einen Annexionsplan für das Westjordanland diskutiert haben, sind falsch“, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Josh Raffel, in einer Erklärung. „Die Vereinigten Staaten und Israel haben noch nie über einen solchen Vorschlag gesprochen und der Fokus des Präsidenten liegt unverändert auf seiner israelisch-palästinensischen Friedensinitiative.“

Bei einem Likud-Parteitreffen am Montag, erwähnte Netanyahu die Gespräche mit den USA in seiner Verteidigung einer Entscheidung, einen Gesetzesentwurf der Knesset zu verschieben, um Siedlungen im Westjordanland zu annektieren.

„Ich kann Ihnen sagen, dass ich schon eine Weile mit den Amerikanern darüber gesprochen habe“, sagte Netanyahu. „Ich bin in dieser Frage von zwei Prinzipien geleitet … optimaler Koordination mit den Amerikanern, deren Beziehung zu uns ein strategisches Gut für Israel und die Siedlungsbewegung ist und die Tatsache, dass es eine Regierungsinitiative sein muss und nicht eine private, weil es ein historischer Schritt ist.“

Die Erklärung des Weißen Hauses veranlasste das Büro des israelischen Premierministers, Netanyahus Kommentare zu klären und zu erklären, dass die Frage der Annexion nur im Rahmen eines Gesprächs des Premierministers mit der Trump-Regierung über Gesetzesinitiativen in Israel aufgeworfen wurde.

„Premierminister Benjamin Netanyahu, hat die Amerikaner über Gesetzesinitiativen in der Knesset auf den neuesten Stand gebracht. Die USA brachten ihre eindeutige Position zum Ausdruck, dass sie sich verpflichtet hätten, den Friedensplan des US-Präsidenten [Donald] Trump voranzubringen“, erklärte das Büro des Premierministers.

In einem kürzlichen Interview mit Israel Hayom sagte Trump, dass er glaube, dass israelische Siedlungen „etwas sind, das den Frieden sehr erschwert und immer kompliziert hat. Deshalb denke ich, dass Israel sehr vorsichtig mit den Siedlungen sein muss.“

Nichtsdestoweniger steht die Trump-Regierung dem Siedlungsunternehmen in Israel weit weniger kritisch gegenüber, als die vorausgehende Obama-Regierung. Die den jüdischen Staat beim Siedlungsbau regelmäßig kritisierte und sich in den letzten Tagen ihrer Regierungszeit, nicht gegen eine Resolution des UN-Sicherheitsrates zur Verurteilung israelischer Siedlungen wehrte.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/02/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.