Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Belgien: Flüchtling greift Juden an und zerstört Mesusas

Ein 24-jähriger muslimischer Flüchtling wurde kurzzeitig von der belgischen Polizei wegen antisemitischer Hassverbrechen inhaftiert, darunter wegen der Zerstörung von mindestens 20 Mesusot in Antwerpen.

Überwachungskamera zeigt, wie ein muslimischer Flüchtling einem orthodoxen Juden auf der Straße den Hut vom Kopf schlägt. Foto: Jüdischer Sicherheitsdienst Antwerpen, Belgien

In den letzten Wochen wurde derselbe Mann in Antwerpen gefilmt, wie er mindestens 20 Mesusot und die Eingangstüren mehrerer jüdischer Institutionen zerstörte, berichtete Joods Actueel. Er wurde am Wochenende für 12 Stunden inhaftiert, basierend auf Aufnahmen von Überwachungskameras die dokumentierten, wie er Juden angreift und die Mesusot zerstörte.

Er hatte auch einen Koran in der Nähe einer Synagoge aufgestellt und einem orthodoxen Juden auf der Straße den Hut vom Kopf geschlagen. Er schrie jüdische Passanten an: „Das ist unser Land, Palästina!“ Und: „Wir werden es Euch noch zeigen!“

Der Mann wurde nach seiner Freilassung erneut in einer Gegend der Stadt Antwerpen entdeckt, die von orthodoxen Juden bewohnt ist.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/02/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.