Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Amoklauf in Florida: Juden unter den Toten und Verletzten

Die jüdische Gemeinde in Parkland, Florida, hielt nach dem Amoklauf eines bewaffneten Mannes in einer High School, die von viele Teenagern der Gemeinde besucht wird, einen Heilungsgottesdienst ab.

Rabbi Bradd Boxman von Kol Tikvah, einer Reformgemeinde in der Innenstadt von Boca Raton, sagte, er kenne mindestens vier jüdische Gymnasiasten unter den Verletzten persönlich, darunter drei aus seiner Gemeinde.

„Eine große Anzahl von unseren jugendlichen Gemeindemitgliedern ging in diese Schule“, sagte Bosman. Der TV-Sender Local 10 News, eine ABC-Tochter, nannte den Namen eines der toten Schüler, es handelte sich um Jaime Guttenberg, der Jude war.

Nikolas Cruz. Foto: Twitter

Ein bewaffneter Mann, der als Nikolas Cruz, 19, identifiziert wurde, hat am Mittwoch mit einem halbautomatischen Gewehr bewaffnet mindestens 17 Menschen in der Marjory Stoneman Douglas High School getötet, sagte die Polizei. Weitere 17 Verletzte werden in örtlichen Krankenhäusern behandelt, berichtete die New York Times. Cruz, ein ehemaliger Schüler der Schule, befindet sich in Untersuchungshaft.

Angehörige der Gemeinde Kol Tikvah, begleiteten die traumatisierten Schüler durch die ersten Phasen der Bewältigung des Traumas. „In unserer Gemeinschaft haben wir viele Psychologen, auf die wir uns verlassen können und viele von ihnen eilten in die Synagoge, um Beratungsdienste einzurichten. Es war ein Ort, um Zuflucht zu finden“, sagte Rabbi Bosman.

„Wir und die umliegenden Gemeinden haben uns als Gemeinschaft zusammengeschlossen, um für unsere Kinder und Familien da zu sein und die Kinder dazu zu bringen, über ihre Erfahrungen zu sprechen und den Heilungsprozess in der Gemeinschaft zu beginnen“, sagte Geri Pomerantz, der Präsident von Kol Tikwa.

Die Sitzung dauerte 3 1/2 Stunden und wurde von Kol Tikvah und anderen Synagogen aus nahegelegenen Städten sowie der örtlichen jüdischen Föderation organisiert.

Rabbi Jonathan Kaplan vom nahegelegenen Temple Beth Chai verbrachte den Abend im örtlichen Marriott Hotel, wo sich die Eltern versammelt hatten, um sich mit ihren Kindern zu treffen und mit den Eltern zu beraten, deren Kinder noch vermisst werden. Ein Kind aus Kaplans Gemeinde ist unter den Toten und ein anderes wird noch vermisst.

Beth Chai plant, am Donnerstag als Reaktion auf die Schießerei einen Gottesdienst abzuhalten.

„Es ist Chaos hier und Verwüstung“, sagte Kaplan auf seinem Weg, um die trauernden Eltern in einer Versammlung zu trösten. „Jeder wartet nur und betet. Keine Worte können beschreiben, was hier passiert ist.“

Kol Tikvah wird sich am Donnerstag auch für Familien öffnen, da Schulen in Parkland geschlossen werden, sagte Boxman. „Die Kinder werden kommen können und auch Psychologen werden da sein, um mit ihnen zu reden“, sagte Rabbi Kaplan. „Am Schabbat werden wir einen Dienst der Heilung und Einheit abhalten.“

Quelle: JTA

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/02/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.