Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trotz der Empfehlung Netanyahu anzuklagen zeigen Umfragen das Likud weiter führt

Auch nachdem die Polizei empfohlen hatte, dass Benjamin Netanyahu wegen Korruption angeklagt werden sollte, führt die Partei des Premierministers immer noch in Umfragen. Der Likud würde wahrscheinlich eine neue Regierung bilden können, wenn die Wahlen jetzt stattfinden würden.

Eine Hadashot-Umfrage, die einen Tag nachdem die Polizei sagte, dass Netanyahu in zwei Fällen wegen Korruption verfolgt werden sollte, zeigt, dass der Likud 26 Sitze in einer neuen Knesset bekommen würde, mehr als die Partei derzeit hat. Eine Umfrage von Channel 10 zeigt, dass der Likud 27 Sitze erhält.

Auf Netanyahus Fersen folgt Yair Lapids Yesh Atid, die laut Hadashot 22 Plätze bekommen würde. Channel 10 bringt ihn auf 25 Sitzen, mehr als die vorherigen Umfragen gezeigt haben. Das Zionistische Lager erhält 16 und 15 Sitze, in den jeweiligen Umfragen.

In der Hadashot-Umfrage würde Moshe Kahlons Kulanu-Partei neun Sitze bekommen, was einen leichten Zugewinn darstellt; In der Channel-10-Umfrage erhält Kulanu nur fünf Sitze. In beiden Umfragen erhielten das Jüdische Heim 11, das Vereinigte Tora Judentum 7, Meretz 7, Yisrael Beytenu 6 und Shas 5 Sitze. Die Vereinigte Arabische Liste erhält 12 und 11 Sitze in den jeweiligen Umfragen. Laut beiden Umfragen wären weder Lapid noch Gabay in der Lage, eine Koalition zu bilden.

Beide Umfragen zeigen, dass etwa die Hälfte der Israelis die Vorwürfe gegen Netanyahu glauben, zumindest im Fall 1000, in dem Netanyahu beschuldigt wird, extravagante Geschenke von Millionär Arnon Milchin angenommen zu haben, hauptsächlich Zigarren und Champagner. Etwa ein Viertel glaubt, dass die Polizei versucht den Premierminister „vorzuführen“, wie die Umfragen zeigen. Während etwa ein Viertel der Befragten sagte, sie seien sich nicht sicher. In der Hadashot-Umfrage sagten 48 Prozent der Befragten, dass Netanyahu aufgrund der Anschuldigungen zurücktreten sollte, während 36 Prozent sagten, er müsse nicht zurücktreten.

Unter den Zeugen im Fall gegen Netanyahu ist sein Erzrivale Lapid und diese Umfrage zeigte, dass 35 Prozent ihm glaubten als er sagte, dass Netanyahu in korrupte Praktiken verwickelt gewesen sei. 30 Prozent glaubten Netanyahus Leugnung von Lapids Anschuldigungen und 35 Prozent sagten, sie seien sich nicht sicher.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/02/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.