Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Generalstaatsanwalt unterstützt polizeiliche Ermittlungen gegen Netanyahu

Justizminister Avichai Mandelblit reagierte am Donnerstag auf die Kritik an der Empfehlung der Polizeibehörde von Dienstag, Premierminister Benjamin Netanyahu wegen Bestechung, Betrug und Vertrauensbruch anzuklagen.

Mandelblits Büro im Justizministerium veröffentlichte eine Erklärung, in der er erklärte, dass die Generalstaatsanwaltschaft und die Staatsanwaltschaft „in voller Koordination und exzellenter Zusammenarbeit mit der israelischen Polizei arbeiten“ und dass „die Polizei die Beendigung ihrer Ermittlungen in Fall 1000 bekannt gibt und die Ermittlung im Fall 2000 in vollständiger Abstimmung mit dem Generalstaatsanwalt durchgeführt wurden.“

Der Fall 1000 basiert auf Geschenken wie Schmuck, Champagner und Zigarren, die der Premierminister und seine Frau von wohlhabenden Freunden erhalten haben soll, um Netanyahu zu beeinflussen bestimmte Gesetze zu ihren Gunsten zu erwirken. Im Fall 2000 geht es um die günstigere Presse, die Netanyahu angeblich von Yediot Ahronot-Besitzer Arnon Mozes im Austausch für die gesetzliche Begrenzung des größten Rivalen der Zeitung, Israel Hayom, erhalten sollte.

Netanyahu hatte den Generalstaatsanwalt, der das letzte Wort darüber hat ob er angeklagt werden sollte, und die Polizei scharf dafür kritisiert, dass sie ihm Bestechung vorwerfen, meldeten die israelischen Hadashot-Nachrichten am Mittwoch. Dem Bericht zufolge hat die Staatsanwaltschaft die Polizei in eine unmögliche Situation gebracht, indem sie den Ballon ihrer Empfehlungen hat platzen lassen und jetzt wird jeder Rückzug von ihnen als ein Kollaps erscheinen. Der Fall ist noch nicht fertig, und weitere Untersuchungen sind erforderlich.

Netanyahu selbst nannte die Empfehlungen „extremistisch“ und „voller Löcher wie Schweizer Käse“.

Der Aufschrei, der durch die Veröffentlichung dieser schweren Vorwürfe auf beiden Seiten des politischen Zauns hervorgerufen wurde, hat zu Forderungen nach Ruhe seitens einiger Gesetzgeber geführt. Der Minister für öffentliche Sicherheit Gilad Erdan (Likud) sagte am Dienstag auf dem Podium der Knesset: „Die Öffentlichkeit wird nicht entscheiden und auch die Journalisten oder die Politiker und ihre Aussagen nicht. Im Fall von gewählten Beamten bestimmt nur die Haltung des Generalstaatsanwalts, ob genügend Beweise für eine Anklage vorliegen. Ich schlage vor, wir stoppen den ganzen Druck, die Angriffe und die Anschuldigungen auf allen Seiten.“

Auf der Kommunalkonferenz des KKL-JNF in Tel Aviv, vertraute Justizministerin Ayelet Shaked (Jüdisches Heim) öffentlich auf die Integrität des Generalstaatsanwalts.

„Die Tatsache, dass er Verteidiger, Staatsanwalt, Richter und Kabinettssekretär war, gibt ihm Erfahrung und einen weiten Blick“, sagte sie. „Ich kenne Mandelblit und Staatsanwalt Shai Nitzan gut. Ich vertraue darauf, dass sie eine saubere, makellose, professionelle Entscheidung treffen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/02/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.