Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Geschichten aus Jerusalem: Glaube, Liebe, Hoffnung, Angst

»Geschichten aus Jerusalem: GLAUBE • LIEBE • HOFFNUNG • ANGST«
Die erste fiktionale VR-Serie von Dani Levy im Jüdischen Museum Berlin

Regisseur Dani Levy und Kameramann Filip Zumbrunn (r.) mit der 360 Grad/3D-Kamera während der Dreharbeiten in Jerusalem © Donschen/Medea Film

Anlässlich der 68. Berlinale präsentiert der Regisseur Dani Levy am heutigen Sonntag seine erste fiktionale Serie in 360 Grad/VR unter dem Titel »Geschichten aus Jerusalem: GLAUBE • LIEBE • HOFFNUNG • ANGST« im Jüdischen Museum Berlin. Begleitend zur Ausstellung »Welcome to Jerusalem« drehte Levy mit einer eigens entwickelten Kamerakonstruktion vier Kurzfilme in der heiligen Stadt. »Unsere Besucher werden mitten in das Geschehen auf den Straßen Jerusalems versetzt. Fiktionale VR-Filme kommen in Museen bisher selten zum Einsatz. Dabei kann diese neue Technik helfen, die Distanz zwischen Vitrinen und Besuchern zu überwinden«, sagt Cilly Kugelmann, Kuratorin der Ausstellung »Welcome to Jerusalem«.

Die verwendete 360 Grad/VR-Technik vermittelt einen Rundumblick in das Leben der geteilten Stadt. Jede Geschichte wurde in einer Einstellung gedreht mit einer Länge von fünf bis acht Minuten: Szenen mit einem Stand-up Comedian am Zionsplatz, einem Soldaten am Checkpoint oder an der Seite eines Scharfschützen über den Dächern der Altstadt. »Die Szenen sind real gedreht wie im Spielfilm. Trotzdem ist es ein völlig neues Seherlebnis«, sagt der Regisseur Dani Levy über das Experiment mit der neuen Technik.

In den Filmen »GLAUBE • LIEBE • HOFFNUNG • ANGST« sind die Zuschauer mal Beobachter, mal werden sie angespielt und in die Szenen einbezogen. Auf diese Weise erfahren sie die Stadt in all ihrer Ambivalenz und Intensität – unmittelbar und immersiv. Die Episoden erzählen vom Leben an einem Brennpunkt des Nahostkonflikts, sowohl aus israelischer als auch aus palästinensischer Perspektive und thematisieren die alltäglichen Spannungen in der Stadt. Dabei weisen sie jenen trockenen, jüdischen Humor auf, den die Zuschauer aus Dani Levys Filmen wie »Alles auf Zucker« kennen.

LAUFZEIT DER FILME
Vom 3. Mai bis 17. Juni 2018 werden die Filme im Jüdischen Museum Berlin gezeigt. Sie werden außerdem ab Mai 2018 in der ARTE360 VR-App und auf der ARTE-Website zu sehen sein unter http://arte.tv/arte360.

Produziert von der Medea Film Factory in Koproduktion mit dem Jüdischen Museum Berlin sowie ZDF und ARTE. Gefördert von Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH und Nordmedia Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH.

Quelle: Jüdisches Museum Berlin

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/02/2018. Abgelegt unter Veranstaltungen. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.