Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Russlands Außenminister kritisiert iranische Drohungen gegen Israel

Der russische Außenminister Sergej Lawrow verurteilte die iranischen Drohungen, Israel von der Landkarte zu vertreiben, berichtete die russische Nachrichtenagentur TASS.

Bei der Eröffnung der Konferenz des Valdai International Discussion Club unter dem Titel, „Russland im Nahen Osten: Auf allen Feldern spielen“ sagte Lawrow: „Wir haben mehrmals erklärt, dass wir die Aussagen nicht akzeptieren werden, dass Israel als Zionistischer Staat zerstört und von der Landkarte getilgt werden sollte. Ich glaube, das ist ein absolut falscher Weg, um die eigenen Interessen voranzutreiben.“

Lawrow fügte jedoch hinzu, dass regionale Konflikte und Instabilität nicht ausschließlich auf den Iran ausgerichtet sein sollten.

„Aus dem gleichen Grund lehnen wir Versuche ab, jedes regionale Problem durch das Prisma des Kampfes gegen den Iran zu sehen. Dies geschieht in Syrien, im Jemen und selbst die jüngsten Entwicklungen rund um die Palästinenserfrage, einschließlich der Ankündigung Washingtons, Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen, sind größtenteils auf diese anti-iranische Haltung zurückzuführen“, sagte er.

Dennoch betrachtet Israel den Iran als die größte Bedrohung für den jüdischen Staat und für die Region. Auf einer Konferenz im Intermediate Center (IDC) in Herzliya, hat IDF-Stabschef Generalleutnant Gadi Eizenkot auf fünf verschiedene Fronten hingewiesen, die er als die größten Sicherheitsherausforderungen Israels ansieht – Libanon, Syrien, Judäa und Samaria, Gaza und Sinai. Er fügte hinzu, dass der Iran bei all diesen Drohungen eine Rolle spielt.

„An all diesen fünf Fronten gibt es eine große und prominente Bedrohung, die der Iran darstellt“, sagte Eizenkot. „Es ist eine mehrstufige Bedrohung, deren erster und zentraler Aspekt das Streben nach nuklearen Fähigkeiten ist. Der zweite Aspekt ist ihr Streben nach regionaler Hegemonie und Einflussnahme und ihrem Wunsch, einen schiitischen Halbmond zu schaffen, der sich vom Iran bis zum Irak, Syrien und Libanon [im Norden] sowie Bahrain, Jemen und Gaza im Süden erstreckt.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/02/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.