Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Haley zu den Palästinensern in der UNO: „Ich werde meinen Mund nicht halten“

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen reagierte auf einen früheren Kommentar des palästinensischen Verhandlungsführer Erekat, der ihr vorgeschlagen hatte „den Mund zu halten.“

Nach einer Rede des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas, im UN-Sicherheitsrat am Dienstag, hat die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, eine klare Botschaft an das internationale Gremium gerichtet.

Zu Beginn ihrer Ansprache bezog sich Haley ausdrücklich auf Kommentare von Palästinensern, die zu einem früheren Zeitpunkt des Monats gemacht wurden und sagte: „Ich werde den Ratschlag, den ich kürzlich von Ihrem Verhandlungsführer Saeb Erekat erhalten habe, ablehnen. Ich werde nicht die Klappe halten. Eher werde ich respektvoll einige harte Wahrheiten aussprechen.“

„Die Vereinigten Staaten sind bereit, mit der palästinensischen Führung zusammenzuarbeiten“, sagte Haley und wandte sich an Abbas, der nach seiner Rede die UNSC-Sitzung verlassen hatte. „Unsere Unterhändler sitzen direkt hinter mir, bereit zu reden. Aber wir werden Ihnen nicht hinterherlaufen. Sie haben nun die Wahl, Herr Präsident.“

Haley beschrieb in ihrer Rede die verschiedenen Ansätze zur Annäherung, die den Palästinensern zur Verfügung standen, die sie aber mit „absolutistischen Forderungen, hasserfüllter Rhetorik und Anstiftung zur Gewalt“ beantwortet haben, die einen Weg aufzeigen der einen anderen Ansatz als „Verhandlungen und Kompromisse“ darstellt.

„Sie können wählen, die Vereinigten Staaten zu verurteilen, ihre Rolle in Friedensgesprächen abzulehnen und Strafmaßnahmen gegen Israel in internationalen Foren wie den Vereinten Nationen zu verfolgen. Ich versichere ihnen, dass dieser Weg das palästinensische Volk nirgendwo hinbringen wird, um seine Ziele zu erreichen“, warnte Haley. „Oder Sie können beschließen, Ihre Wut über den Standort unserer Botschaft beiseite zu legen und mit uns zu einem ausgehandelten Kompromiss überzugehen, der in sich ein großes Potenzial für die Verbesserung des Lebens des palästinensischen Volkes birgt.“

Israels Botschafter bei der UN, Danny Danon, sprach sogar noch eindringlicher und argumentierte, dass die Rede von Abbas den palästinensischen Führer entlarvte, im Gegensatz zum Frieden mit Israel zu stehen.

„Sie [Abbas] haben mit Ihren Worten und Ihren Handlungen deutlich gemacht, dass Sie nicht länger Teil der Lösung sind. Sie sind das Problem“, erklärte Danon.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/02/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.