Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gabay sagt den MKs seiner Partei sich für Wahlen bereit zu machen

Obwohl Benjamin Netanyahu sagt, dass er nicht zurücktreten will und seine Koalition vorerst intakt bleibt, hat der Vorsitzende des zionistischen Lagers, Avi Gabay, seine Parteimitglieder aufgefordert, sich auf Wahlen vorzubereiten. In einem Brief an Parteiaktivisten und Knesset-Mitglieder sagte Gabay, dass „die Ereignisse der letzten zwei Tage und der letzten Stunden deutlich machen, dass die Ära von Netanyahu vorbei ist. Wir müssen für die bevorstehenden Wahlen bereit sein.“

Netanyahu habe „ein kriminelles Kartenhaus aufgebaut das den nationalen Dienst verdarb, die Rechtsstaatlichkeit verletzte, die Pressefreiheit bedrohte und am schlimmsten, die israelische Gesellschaft geteilt hat. Es fällt alles um ihn herum. Ein Premierminister dessen Top-Berater als staatliche Zeugen Beweise abgeben, muss sofort zurücktreten. Ich glaube, dass andere Mitglieder der Koalition dies in den kommenden Tagen realisieren werden“, schreibt Gabay in dem Brief.

Gabay bezog sich hauptsächlich auf Naftali Bennett, Leiter von Jüdisches Heim und auf den Kulanu-Führer Moshe Kahlon, die beide sagten, dass ihre Parteien vorerst in der Koalition bleiben werden. Kahlon wiederholte dies am heutigen Mittwoch nachdem bekannt wurde, dass der frühere Generaldirektor des Kommunikationsministeriums, Shlomo Filber, ein Abkommen mit dem Staat unterzeichnet hat, um gegen Netanyahu aussagen zu können. „Im Moment ändere ich meine Meinung nicht und werde in der Koalition bleiben“, sagte er den Mitgliedern seiner Partei bei einem Treffen am Mittwoch. Bennett sagte Anfang der Woche, dass auch seine Partei mit Netanyahu weiter zusammenarbeiten wird.

„Es wird lange dauern, die israelische Gesellschaft von dem Schaden zu befreien der ihr zugefügt wurde“, sagte Gabay. „Deshalb müssen wir uns auf eine Mission konzentrieren, um die nächsten Wahlen zu gewinnen und eine Führung zu bilden, die geradlinig, wertorientiert und ihren Ideen treu ist und die transparent handelt und nicht Sklavin eines reichen Tycoons ist. Das ist unsere Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit“, fügte er hinzu.

Der Premierminister selbst hat mehrmals gesagt, dass er nicht zurücktreten wird. Netanyahu sagte am Mittwoch gegenüber Kabinettsmitgliedern: „Wie Sie sehen, ist hier alles wie immer. Wir arbeiten weiter zum Wohle des Staates.“

Bislang kam der einzige Knackpunkt für Netanyahu innerhalb der Koalition von Likud MK Oren Hazan, der am Dienstag gegenüber Yediot Acharonot sagte, dass es für den Premierminister besser sei, vorübergehend zurückzutreten, bis die Luft um ihn herum besser wird.

„Ich sagte vor einem Jahr, dass der Premierminister, wenn er angeklagt wird, sich vom öffentlichen Dienst und von der Führung des Likud – der Partei die die Leute ausgewählt haben um das Land zu führen – verabschieden muss. Die Partei wird dann jemand anderen ernennen, um sie weiter zu führen. Ich denke, jetzt ist es an der Zeit, dass der Premierminister zurücktritt.“

Der Likud, sagte Hazan, „wird für all diese Korruptionsskandale einen sehr hohen Preis zahlen. Die Partei muss diejenigen entfernen, die von einem Gericht – ich rede hier nicht über Spekulationen – für ihr Fehlverhalten verurteilt wurden. Der Likud ist meine Heimat und ich bin sehr besorgt was aus ihr wird. Ich werde niemandem erlauben, die Partei zu beschädigen“, fügte er hinzu.Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/02/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.