Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Polnische Delegation: Das Holocaust-Gesetz wird nicht verhandelt

Eine hochrangige polnische Regierungsdelegation die derzeit Israel zu einem Gespräch über das jüngst verabschiedete Holocaust-Gesetz besucht bestätigte am Mittwoch, dass das Gesetz selbst kein Verhandlungsgegenstand ist.

Der polnische stellvertretende Außenminister Bartosz Cichocki der die Delegation leitet, sagte als er am Mittwoch gefragt wurde, ob das umstrittene Holocaust-Gesetz aufgehoben werde, dass es „keine solche Möglichkeit im polnischen politischen System und keine solche Absicht gebe“, berichtete die liberale polnische Zeitung Gazeta Wyborcza.

Cichockis Kommentare in Israel folgten einer früheren Aussage von Marek Suski, dem Chef des polnischen Ministerpräsidenten, der sagte, die Delegation sei „nicht nach Israel gegangen, um den Inhalt des Gesetzes zu verhandeln“.

„Wir wollen die Kontroverse erklären und einen auf Wahrheit basierenden Dialog führen“, sagte Suski.

Gazeta Wyborcza fügte hinzu, dass sich die Delegation am Donnerstag mit einer Gruppe treffen wird, die führende israelische Experten zum Holocaust umfasst, darunter Prof. Dina Porat von der Universität Tel Aviv und Dr. David Silberklang, Chefredakteur von Yad Vashem Studies. Weitere Treffen sind ein Besuch im israelischen Außenministerium und eine Reise zur Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. Zur polnischen Gruppe gehört Mateusz Szpytma, der stellvertretende Präsident des polnischen Instituts für Nationales Gedenken, das mit der Durchsetzung des IPN-Gesetzes betraut ist.

Der Fernsehjournalist Bronislaw Wildstein, ein weiteres Mitglied der polnischen Delegation, sagte der polnischen Nachrichtenagentur PAP, dass das Hauptziel seiner Gruppe „die Linderung der Spannungen“ mit Israel über das neue Gesetz sei, das von führenden israelischen Politikern, Medienkommentatoren und Journalisten heftig kritisiert wurde.

Während des letzten Monats haben die regierungsfreundlichen Medien in Polen Israel und den Juden im weiteren Sinne vorgeworfen, den Holocaust aus finanziellen und politischen Gründen zu nutzen, während sie das Leiden der Polen absichtlich minimiert haben. Regierungsvertreter haben behauptet, dass die Juden selbst sowohl an der Ermordung ihres eigenen Volkes, als auch an der sowjetischen Massendeportation polnischer Bürger beteiligt gewesen seien. Während einige rechtsextreme Parteien als Zeichen der Solidarität mit der Regierung, öffentlich Delegationen zur iranischen Botschaft in Warschau entsandt haben, zur Unterstützung von Teherans offizielle Politik der Holocaustleugnung.

Wildstein sagte, dass sowohl Polen als auch Israelis „wollen, dass sich die Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern normalisieren“.

„Wir müssen sicherstellen, dass beide Seiten wissen, dass wir auf der Grundlage der historischen Wahrheit sind“, sagte er. Obwohl das IPN-Gesetz eine maximale Haftstrafe von drei Jahren für potentielle Übertreter vorsieht, beruhigte Wildstein die Kritiker, dass es nach dem Gesetz „keine Zweifel hinsichtlich der Garantien für die Freiheit der historischen Forschung oder der künstlerischen Tätigkeit“ gibt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/03/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.