Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Irans „Hourglass Festival“ feiert den Countdown für Israels Zerstörung

In Vorbereitungen die stark an die Purim-Epoche des jüdischen Volkes erinnern, bereitet sich die iranische Regierung auf ein Festival vor, das auf Israels Untergang abzielt.

Teheran bereitet sich auf ein Festival vor, um anti-israelische Gefühle sowohl in traditionellen, als auch in High-Tech-Medien mit Preisen für die Gewinner zu präsentieren.

Der „drohende Zusammenbruch des zionistischen Regimes“ ist das Thema des Hourglass Festivals, einer vermeintlich internationalen Veranstaltung, die auf einer Pressekonferenz der Organisatoren angekündigt wurde.

Der Zeitpunkt der Pressekonferenz könnte als passend betrachtet werden, da Israel am Mittwochabend, Donnerstag und Freitag den Feiertag Purim feiern wird. Ein Fest, das die Vereitelung des Plan zur Vernichtung der Juden vor etwa 2300 Jahren durch den persischen Vizekönigs Hamans feiert.

Auf der Pressekonferenz sagte Hossein Amir-Abdollahian, der Generalsekretär der Internationalen Konferenz zur Unterstützung der Palästinensischen Intifada, dass das iranische Regime glaubt, dass Israel innerhalb der nächsten 25 Jahre zusammenbrechen wird und dass Israel deshalb die Region absichtlich in einer Ära der Instabilität hält. Um diese „zionistische Aggression“ zu bekämpfen, veranstaltet der Iran das Hourglass Festival als Mittel, um anti-israelische Kunst- und Multimediakreationen zu zeigen und zu fördern, während der Sand aus der Zeituhr läuft, behauptete Amir-Abdollahian.

Das Thema des Festivals ist in Teheran jedoch nicht neu. Bereits im Juni 2017 enthüllte der Iran eine digitale Uhr in seiner Hauptstadt, welche die Tage herunterzählt, die angeblich die Zeit bis zur Zerstörung Israels im Jahr 2040 anzeigt.

Die iranischen Organisatoren, haben extra eine Website für die Veranstaltung eingerichtet. Unerklärlicherweise ist der Name des Festivals auf der Website auch auf Hebräisch geschrieben.

Zu den verschiedenen Themen der Kunst gehören Titel wie Israel und Unterdrückung, Islamophobie und Terrorismusförderung, sowie „Israel ein falsches, rassistisches und kolonialistisches Regime“. Das Preisgeld für die Gewinner jeder Kategorie, ist ein bescheidener vierstelliger Betrag.

Von Postern und Karikaturen bis hin zu Apps, Podcasts und Videoclips, ist die Bandbreite akzeptabler künstlerischer Werke recht groß, vermutlich um die meisten antiisraelischen Einreichungen zu locken.

Die Abschlusszeremonie wird passend zum Internationalen Quds-Tag im April stattfinden, wenn wie so oft anti-israelische Kundgebungen in arabischen und muslimischen Städten im Nahen Osten stattfinden. Iraner marschieren an diesem Tag unter Transparenten wie, „Tod für Israel und Tod für Amerika“.

Es ist unklar, ob das Festival den traditionellen internationalen Holocaust-Cartoon-Wettbewerb des Iran ersetzen wird, dessen Thema unverfälschte Holocaustleugnung ist. Hunderte von Zeichnungen wurden jedes Jahr zur Beurteilung eingereicht, wobei der Gewinner bis zu 50.000 US-Dollar mit nach Hause nehmen konnte.

Von Batya Jerenberg,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/03/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.