Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutschland: Palästinenser erhält lebenslängliche Haftstrafe für Mord in Supermarkt

Ein palästinensischer Asylbewerber und radikalisierter Islamist, der im Juli bei einem Messerangriff in einem Hamburger Supermarkt eine Person tötete und sechs weitere verletzte, wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, teilte ein Sprecher eines Stadtgerichts am Donnerstag mit.

In dem Supermarkt anwesende Kunden warfen Stühle und andere Gegenstände auf den Angreifer – der den Behörden bekannt war – und halfen der Polizei, ihn zu verhaften, aber ein 50-jähriger Mann starb an seinen Verletzungen.

Der Asylbewerber könne nicht deportiert werden, da ihm Ausweisdokumente fehlten und er psychisch labil sei, sagte Hamburgs Innenminister Andy Grote nach dem Anschlag. Grote sagte auch, er sei in den Geheimdienstsystemen als Islamist registriert worden, aber nicht als gewalttätiger, da es keine Beweise dafür geben habe ihn mit einem bevorstehenden Angriff zu verbinden.

Deutschland ist seit Dezember 2016 in höchster Alarmbereitschaft, nachdem ein tunesischer Asylbewerber 12 Menschen tötete, indem er mit einem Lastwagen auf einen belebten Weihnachtsmarkt in Berlin fuhr um die Besucher im Namen des Islam zu ermorden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/03/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.