Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Durch das massive Hisbollah-Arsenal bereitet sich Israels Heimatfront auf große Szenarien vor

Während die Hisbollah mehr als 120.000 Projektile auf israelische Städte, Dörfer und Städte richtet, ist es für die Notfall- und Verteidigungsplaner klar, dass ein Ausbruch eines neuen bewaffneten Konflikts nicht wie in früheren Kriegen aussehen wird.

Die Essenz der Hisbollah-Kriegsdoktrin – und die ihres Patrons, des Iran – besteht darin, schweres Feuer auf Israels zivile Front zu richten.

An der Militärfront entwerfen die israelischen Verteidigungskräfte offensive Pläne, um mit dieser Bedrohung fertig zu werden. Gleichzeitig arbeitet das Militär an der Verteidigungsfront eng mit Rettungskräften und lokalen Behörden zusammen, um die allgemeine Bereitschaft zu verbessern.

Oberst Itzik Bar, Leiter des nördlichen Distrikts des IDF-Heimatfrontkommandos, der Nichtkombattanten auf den Krieg vorbereitet, sagte JNS: „Die Heimatfront wird von einem Krieg immer überrascht sein, selbst wenn Sie sich vorbereiten und Schritte zur Verteidigung unternimmt. Unsere Aufgabe ist es, diese Herausforderung im Rahmen der Vorbereitungen zu meistern. Um sich schnell von Überraschungen zu erholen und die volle Funktionalität wiederherzustellen.“

Bar gab einen Einblick in die aktualisierte Einschätzung der Bedrohungslage aus dem Norden. Im Zweiten Libanonkrieg 2006 feuerte die Hisbollah im Verlauf von drei Wochen 6700 ungelenkte Raketen ab; keine von ihnen erreichte weiter südlich als in die nördliche Stadt Hadera.

„Heute haben sie die Fähigkeit, ganz Israel zu treffen“, sagte er. „Sie arbeiten daran, genaue Raketen zu bekommen, da ungelenkte Projektile meist in offene Gebiete fallen. Präzise bedeutet effektiveres Feuer. Die Hisbollah könnte versuchen, auf eine nationale, sensible Infrastruktur abzuzielen.“

Mehrere hundert Raketen pro Tag könnten im Norden Israels explodieren, sagte Bar, obwohl diese Feuerrate „von den Dingen beeinflusst wird, die wir tun“. Die Projektile der Hisbollah sind ebenfalls größer geworden. Im Jahr 2006 feuerte sie vor allem 122-mm-Raketen mit kleinen Sprengköpfen von 10 bis 15 Kilogramm ab. Jetzt werden auch wesentlich größere Raketen mit größeren Sprengköpfen gelagert.

Als Antwort darauf hat das Heimatfrontkommando eine Reihe von Schritten unternommen, um Zivilisten auf den Ernstfall vorzubereiten.

Laut Bar umfassen diese Maßnahmen die Schulung und die enge Zusammenarbeit mit lokalen Behörden in einem dreijährigen Ausbildungszyklus. Zusätzlich installiert der Befehl „Kriegsräume“ (auch bekannt als Kommando- und Kontrollzentren) in allen lokalen Behörden, die es ihnen ermöglichen, Einheiten wie lokale Polizei- und Rettungsteams zu verfolgen und zu kontrollieren.

Diese Räume werden mit allen Mitteln ausgestattet, um sie funktionstüchtig zu halten, wie zum Beispiel elektrische Generatoren.

„Wir bilden Teams aus, die zuerst reagieren – das sind Freiwillige – die von der örtlichen Behörde ausgesandt werden“, fügte Bar hinzu. „Außerdem verbessern wir die Alarme und machen sie zielgerichteter und bereichsspezifischer. Wir wollen gezieltere Warnmeldungen, damit sich nur die gefährdete Bevölkerung in Schutzgebiete begiebt.“

Warnungen werden durch die traditionellen Sirenen und über Fernsehbildschirme, Computer und Smartphones ausgegeben, so dass „sie überall zu hören sein werden“, sagte Bar. Durch sie „werden wir klare, lebensrettende Anweisungen geben.“

Einer der größten Sorgenbereiche für Notfallplaner ist der Mangel an Luftschutzbunkern in Gemeinden nahe der libanesischen Grenze, die unter schwerem Beschuss stehen. Bar sagte, man habe damit begonnen, die Situation zu verbessern. „Wir müssen die Luftschutzbunker bewohnbar machen. Das bedeutet Klimaanlagen. Wir müssen in der Lage sein, mit den Bürgern im Inneren zu kommunizieren. Also rüsten wir sie mit Wi-Fi aus“, sagte er.

„Am Ende werden die Zivilisten dem Heimatfrontkommando [während eines Krieges] nicht begegnen, sondern den örtlichen Behörden, der Polizei, der Feuerwehr, Magen David Adom [Sanitäter]. Wir arbeiten eng mit allen zusammen und haben ein einheitliches Führungssystem“, erklärte Bar.

Der Sprecher der israelischen Polizei, Micky Rosenfeld, fügte hinzu, dass Polizei-Pionier-Einheiten die Ersthelfer seien, um bei Raketenangriffen Hilfe durchzuführen. „Sie kommen, um das Gebiet zu schützen und Verletzungen zu verhindern“, sagte er. „Unsere Antwort ist schnell und lebensrettend.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/03/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Durch das massive Hisbollah-Arsenal bereitet sich Israels Heimatfront auf große Szenarien vor

  1. Pingback: Israels Heimatfront bereitet sich vor | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.