Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

US-Gesandter Friedman kritisiert das Motto von J-Street als „blasphemisch“

Der US-Botschafter in Israel, David Friedman, verurteilte den Ausdruck „pro-Israel, pro-Frieden“ – ein Motto, das eng mit J-Street verbunden ist – als „blasphemisch“.

„Pro-Israel und Pro-Frieden klingt nach einer völlig vernünftigen Position“, sagte Friedman am Dienstag auf der jährlichen politischen Konferenz des American Israel Public Affairs Committee. „Meine Freude ist es nicht. Mit diesem Lobpreis wird klar ausgedrückt, dass es Menschen gibt, die pro-Israel und gegen den Frieden sind.“

Friedman, ehemals Anwalt von Präsident Donald Trump, geriet während seines Nominierungsprozesses unter Beschuss, weil er liberale Juden angegriffen hatte, einschließlich seiner Behauptung, J-Street, die liberale jüdische Lobby im Nahen Osten, seien „schlimmer als Kapos“. Er entschuldigte sich für seiner Aussage, obwohl er J-Street Wünsche nach einer persönlichen Entschuldigung ignorierte.

„Wenn Sie Israel unterstützen, dann müssen Sie per definitionem den Frieden mit seinen Nachbarn unterstützen“, sagte Friedman. „Es ist nicht weniger als blasphemisch zu behaupten, dass jeder Jude oder jeder Christ gegen den Frieden ist. Ich schlage vor, dass wir jemand anderem als Israel für diese missliche Lage verantwortlich machen.“

Der Großteil von Friedmans Rede war darauf ausgerichtet diejenigen anzugreifen, die diesen Satz verwenden, was bemerkenswert war, wenn man bedenkt, wie sehr Trump die US-Politik verschoben hat, um mehr mit der Politik der Regierung des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu übereinzustimmen.

Friedman sprach von diesen Veränderungen, insbesondere von Trumps Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels und seiner Entscheidung, die Botschaft im Mai von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

Trumps Handlungen „stellen eine fundamentale Veränderung dar, eine Veränderung, wenn man so will, wie sich Amerika mit seinem engsten Verbündeten im Nahen Osten verhält“, sagte Friedman. Amerikanische Juden haben gegenüber Trump eine „Dankesschuld“, sagte er.

Friedman bemerkte ansonsten die Vielfalt der Unterstützung für Israel unter den Amerikanern und in beiden großen Parteien, Republikaner und Demokraten.

Friedman sagte, die amerikanische Unterstützung für Israel habe sich ausgezahlt. „Wir können nicht anders als überzeugt zu sein, dass Amerikas unerschütterliche Unterstützung für Israel eine tiefgreifende Auswirkung auf seine Zukunft gehabt hat“, sagte er.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/03/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.