Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

In Israel wird Netanyahu bekämpft bei AIPAC war er zu Hause

Premierminister Benjamin Netanyahu ist zu Hause in Israel mit mehreren Korruptionsskandalen konfrontiert und seine politische Zukunft scheint zunehmend bedroht. Aber in seiner Rede am Dienstag auf der Jahreskonferenz des American Israel Public Affairs Committee, sprach er voller Energie und direkt wie zu Hause.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu spricht auf der AIPAC-Konferenz in Washington, D.C., 6. März 2018. Foto: AIPAC

Seine Ansprache an die 18.000 Zuschauer war eher eine von Enthusiasmus inspirierte Wahlrede als eine Grundsatzrede. Netanyahu hielt sich weitgehend an seine üblichen Gesprächsthemen – er sprach über israelische Innovationen, konfrontierte den Iran und kritisierte die Palästinensische Autonomiebehörde.

Aber er war optimistisch und entspannt dabei. Er grinste, lachte, scherzte, ging um die Bühne herum und band die Zuhörer mit ein. Wenn Netanyahu ein Skript hatte, dann ging er davon ab.

„Viertausend Schüler haben den Unterricht beendet und sind hierher gekommen – danke das Ihr hier seid!“, sagte er am Anfang der Rede. „Wenn einer von euch eine Frage hat, könnt ihr mich später sehen. Da draußen gibt es eine Möglichkeit.“

„Ich möchte nicht hinter diesem Podium stehen, okay?“, sagte er Sekunden später. „Ich bin der Premierminister!“ Die Menge jubelte und klatschte, als er um die Bühne ging.

Später während seiner Rede, schrie eine Frau, „Wir lieben dich, Bibi!“ Er antwortete: „Das ist sehr freundlich von Ihnen, danke. …“

Ein Großteil der Rede war im Wesentlichen eine PowerPoint-Präsentation über die israelische Technologie- und Wirtschaftsentwicklung, die für eine lokale israelische Wirtschaftsmission ebenso geeignet wäree. Netanyahu führte die Menge durch die Innovationen in der Landwirtschaft seines Landes, seinen Platz in einem Ranking der wertvollsten Unternehmen der Welt. Die jüngere Geschichte israelischer autonomer Fahrzeug-Startups, er zeichnete ein Liniendiagramm mit steigenden Investitionen in israelische Cyber-Startups und so weiter.

„Freie Marktprinzipien entfesselten den Funken des Genies, das in unseren Leuten eingebettet ist“, sagte er. „Israel verändert die Welt in Indien, in Afrika, in Asien und in Lateinamerika.“

„Die Leute sprechen über die israelische Isolation“, sagte er. „Ziemlich bald werden die Länder die keine Beziehung zu uns haben, isoliert sein. Es gibt diejenigen, die über den Boykott Israels sprechen. Wir werden sie boykottieren.“

Und Netanyahu lobte US-Präsident Donald Trump, mit dem er sich am Montag traf. Er dankte dem amerikanischen Präsidenten, wie viele andere Redner, für seine Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels und sein Versprechen, die US-Botschaft im Mai dorthin zu verlegen. Er lobte auch Trumps harte Haltung gegenüber dem Iran und das Versprechen des Präsidenten, das Abkommen von 2015 zur Einschränkung des iranischen Atomprogramms zu ändern, das Israel und AIPAC als fehlerhaft bezeichneten. Und Netanyahu gelobte natürlich, den Iran daran zu hindern, Atomwaffen zu erwerben.

„Wir werden niemals zulassen, dass der Iran Atomwaffen entwickelt“, sagte er und fügte hinzu, dass, wenn sich die USA aus dem Abkommen zurückziehen würden, „Israel direkt an der Seite Amerikas sein wird und ich werde dies auch anderen Ländern in der Region vorschlagen.“

Wie schon viele Male zuvor betonte Netanyahu die gemeinsamen Interessen, die Israel mit anderen Ländern in der Region teilt und er sagte, Israel wünsche Frieden mit all seinen Nachbarn, einschließlich den Palästinensern. Aber er kritisierte den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas dafür, dass er Terroristen lobte und die Politik PA-Terroristen in israelischen Gefängnissen zu helfen.

„Präsident Abbas muss Frieden schließen und aufhören, Terror zu unterstützen“, sagte Netanyahu und wandte sich dann an die Menge. „Heben Sie Ihre Hände wenn Sie mir zustimmen, dass Präsident Abbas aufhören sollte, Terroristen zu bezahlen, die Juden ermorden.“

AIPAC beendete die Konferenz am Dienstagmorgen im Convention Center mit einer Agenda die ein Gesetz enthält, das die Sanktionen gegen den Iran verschärfen soll, um die Einhaltung der Politiken zu erzwingen, die nicht im Abkommen von 2015 enthalten sind, bei dem es sich um Sanktionen für eine Rückabwicklung des iranischen Atomprogramms handelt.

Quelle: JTA

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/03/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

3 Kommentare zu: In Israel wird Netanyahu bekämpft bei AIPAC war er zu Hause

  1. Gerhard Werner Schlicke

    07/03/2018 at 13:45

    Es ist gut, dass PM Netanjahu in den USA Kraft schöpfen konnte. Vor ihm liegen noch schwere Tage und Wochen.

  2. olvier

    08/03/2018 at 05:31

    dass vs das / denn bs den / seit vs seid / …

    z.B. „Viertausend Schüler haben den Unterricht beendet und sind hierher gekommen – danke dass Ihr hier seit!“, sagte er am Anfang der Rede.

  3. israel news

    08/03/2018 at 10:39

    @Oliver,
    vielen Dank für den Hinweis auf die Rechtschreibfehler im Artikel, wurde jetzt verbessert! Deutsch ist nun einmal eine schwere Sprache, besonders für Nicht-Muttersprachler.
    Viele Grüße und weiterhin viel Freude
    beim Lesen der Israel-Nachrichten,
    Ihre Redaktion

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.