Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Fortschritte in der Anti-Tunnel-Technologie tragen dazu bei die Gaza-Grenze zu sichern

Fortschritte in der Anti-Tunnel-Technologie haben die IDF mit neuen Mitteln ausgestattet, um Angriffen von palästinensischen Terroristen im Gaza-Streifen entgegenzuwirken, sagte ein israelischer Militärbeamter.

Von der IDF entdeckter Hamas-Schmuggeltunnel. Foto: IDF

Der Beamte, der die Abteilung für unterirdische Kriegsführung des Bodenkommandos leitet, sagte, dass die neuen Methoden zur Entdeckung und Zerstörung von ausgedehnten, oft hochentwickelten unterirdischen Räumen seit Oktober 2017 zur Beseitigung von mindestens drei Terrortunneln geführt hätten.

Der Beamte, der am Rande der Konferenz des American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) in Washington sprach, sagte, die neuen Methoden seien der Höhepunkt von drei bis vier Jahren Investitionen, einschließlich der Finanzierung durch die US-Regierung und Arbeiten des israelischen Militärs und Verteidigungsunternehmen einschließlich Elbit Systems und Rafael Advanced Defense Systems Ltd.

Die Fähigkeit von Terroristen unterirdische Tunnel zu benutzen um Anschläge zu starten, war ein Hauptmerkmal des 2014 geführten Krieges gegen die palästinensische Terrorgruppe Hamas in Gaza. Ungefähr 30 Tunnel wurden während dieses Konflikts zerstört.

„Wir wissen was wir jetzt machen. Wir wissen, wie man diese Operationen durchführt und wir wissen, wie man diese Technologien anwendet“, sagte der Beamte. „Es ist nicht so, dass wir [das Problem] gestoppt haben und alles in Ordnung ist, aber wir haben einen guten Plan.“

Der Beamte sprach aus Sicherheitsgründen anonym.

Nach Angaben der IDF haben Terroristen seit Anfang der 2000er Jahre Tunnel benutzt um Israel anzugreifen, aber ihr Bau hat sich seitdem beschleunigt. Im Jahr 2006 wurde ein IDF-Soldat von Terroristen der Hamas entführt, die durch einen Tunnel nach Israel eindrangen.

Während der Beamte sich weigerte, über Einzelheiten zu der Technologie zu sprechen, bemerkte er, dass sie auf Techniken der Rohstoffindustrie basiert, die manchmal seismische oder Schallwellen einsetzen, um nach Mineralien oder fossilen Brennstoffen zu suchen.

„Als wir anfingen daran zu arbeiten wollten wir sehen, welche Techniken in der Welt verwendet wurden“, sagte er. „Öl und Gas-Unternehmen verwenden viele seismische Technologien und wir wollten unbedingt von ihnen lernen.“

Der Beamte sagte, dass der Boden um Gaza sehr unterschiedlich ist, was es schwieriger macht, mit Detektionstechnologie zwischen Beton- oder Freiflächen die mit Tunneln verbunden sind und natürlich vorkommendem Ton oder Sand zu unterscheiden.

Die Suche nach Tunneln ist im Wesentlichen eine Aufgabe, die „richtige Anomalie“ zu finden, sagte er.

Laut israelischen Medienberichten umfasst die Technologie seismische Sensoren, die unterirdische Vibrationen erkennen und den Standort und die Abmessungen eines Tunnels identifizieren können.

Der Beamte lehnte es ebenfalls ab, Details zu seinen von ihm beschriebenen Fortschritten bei Zerstörungstechnologien bekannt zu geben, die zur Zerstörung von Tunneln verwendet werden, sobald sie entdeckt wurden. Er sagte, dass die IDF nun in der Lage ist, Tunnel in bestimmten Fällen mit minimalen Schäden an Oberflächenstrukturen oder Aktivitäten zu sprengen. Er wies Berichte in arabischen Medien zurück, die Israel vorwarfen, Gas gegen Menschen in Gaza-Tunneln zu verwenden.

„Was wir tun, ist ein Arsenal von Werkzeugen zu bauen, die so vielfältig sind, dass wir unseren Feind auf jede erdenkliche Weise bekämpfen können“, sagte er.

Die israelische Regierung baut auch eine massive unterirdische Barriere, um den Tunnelbau zu blockieren.

Quelle: Washington Post

 

Von am 07/03/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.