Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

USS Iwo Jima in Israel angekommen um mit der IDF zu trainieren

Das amphibische Angriffsschiff USS Iwo Jima der US-Marine Wasp-Klasse ist am Dienstag vor der Küste Israels eingetroffen, um an der Juniper Cobra 2018 (JC18) Luftverteidigungsübung teilzunehmen. Das Schiff ist mit 1.400 Marines, 1.100 Navy Soldaten, 25 Flugzeugen und drei Hovercrafts besetzt.

USS Iwo Jima. Foto: US-Navy

Die amerikanischen Truppen sind in Israel, um an einer massiven gemeinsamen israelisch-amerikanischen Luftverteidigungsübung teilzunehmen.

Juniper Cobra ist eine US-israelische Militärübung, die alle zwei Jahre stattfindet und die gemeinsame Antwort der Nationen auf Raketenangriffe testet. Die Übung soll die Zusammenarbeit und Koordination zwischen den beiden Militärs stärken, das bilaterale Lernen fördern und die Fähigkeiten zur Luftverteidigung verbessern.

US-Oberst Farrell J. Sullivan, der Kommandant der 26. Marine Expeditionary Unit (MEU), der an der Übung teilnehmen wird erklärte, dass „die bilateralen Ausbildungsmöglichkeiten auf einer starken und dauerhaften militärischen Beziehung zwischen den USA und Israel aufbauen. Eine vertrauensvolle Beziehung, die sich über Jahrzehnte hinweg entwickelt hat.“

Dies ist das neunte Mal, dass die Übung „Juniper Cobra“ seit 2001 in Israel stattgefunden hat. Und es ist die größte gemeinsame IDF- und USEUCOM-Übung, die in diesem Jahr stattfindet.

Über 2.500 US-Soldaten, die routinemäßig in Europa stationiert sind, werden an der Übung teilnehmen, neben 1.400 israelischen Luftverteidigungstruppen, Logistikeinheiten, medizinischen Streitkräften und weiteren IDF-Einheiten.

Die Übung simuliert ein Szenario, in dem US-Streitkräfte nach Israel entsandt werden, um den IDF-Luftverteidigungskräften im Falle eines Angriffs auf den jüdischen Staat zu helfen.

Zusammen werden sie computerisierte Simulationen einer Vielzahl von Raketenbedrohungsszenarien in verschiedenen Regionen durchführen. Die Simulationen beinhalten die Verwendung der Arrow-, Iron Dome-, Patriot- und David’s Sling-Verteidigungssysteme. Das David’s Sling System wurde im April letzten Jahres in Betrieb genommen.

Während sich JC18 auf die Verbesserung der kombinierten Abwehr von ballistischen Raketen konzentriert, ermöglicht es den USA und Israel, die Interoperabilität zwischen ihren verschiedenen Streitkräften zu erhöhen.

„Israel und die Vereinigten Staaten sind starke Verbündete und ich freue mich darauf, alles zu sehen, was unser Navy-Marine Corps-Team leisten wird, um unsere Fähigkeiten zu erweitern und unsere Beziehung aufzubauen“, sagte Captain Joseph O’Brien, Kommandant der Iwo Jima, das Flaggschiff der Iwo Jima Amphibious Ready Group (ARG).

„Dies ist die erste Übung unseres Einsatzes und alles, was wir bisher getan haben, ist, sich auf solche Gelegenheiten vorzubereiten“, sagte O’Brien. „Ich weiß, dass dies eine hervorragende Erfahrung für beide Nationen und eine ausgezeichnete Chance für unsere Teams sein wird, zusammenzuarbeiten und unser Engagement füreinander zu demonstrieren.“

Obwohl die Iwo Jima und die 26. MEU nicht direkt an der ballistischen Raketenabwehr teilnehmen werden, werden sie an anderen Übungen teilnehmen, einschließlich bilateraler Trainings zwischen der IDF und den US Marines.

Die Iwo Jima, die in Mayport, Florida, stationiert ist, führt Marineoperationen im Einsatzgebiet der 6. Flotte durch.

Die 26. MEU wird auf See eingesetzt, um maritime Sicherheitsoperationen, Krisenreaktion und Kooperation im Bereich der sicherheit bei Militäroperationen durchzuführen, während sie gleichzeitig eine Expeditions-Marinepräsenz in Europa und im Nahen Osten bietet.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 07/03/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.