Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jüdischer Studentenführer wirft EU-Abgeordneten Antisemitismus vor

Die Präsidentin der Europäischen Union jüdischer Studenten, Alina Bricman, hat die portugiesische sozialdemokratische Europaabgeordnete Ana Gomes für ihre antisemitische Äußerungen gegen jüdische Organisationen gerügt. Gomes hatte die Äußerungen während einer Veranstaltung im Europäischen Parlament in Brüssel, zur Unterstützung der BDS-Bewegung gegen Israel gemacht.

Sozial-Demokraten im EU-Parlament. Foto: EU

In einem offenen Brief sagte Bricman, Gomes habe „den guten Namen des Hauses das Sie repräsentierst, mit ihren unverschämten antisemitischen Bemerkungen verdorben“.

„Jüdische Rechts-Organisationen und jüdische Gemeindevertreter – einschließlich der portugiesischen jüdischen Gemeinde – als perverse Lobby zu bezeichnen, ist wirklich verabscheuungswürdig“, fuhr Bricman fort. „Es das übelste was aus der Veranstaltung hervorgegangen ist, die sie [Gomes] am 28. Februar organisiert hat, zu der sie den BDS-Gründer Omar Barghouti eingeladen hat.“

„Als der gewählte Präsident der Europäischen Union jüdischer Studenten, einer der wenigen jüdischen Rechts-Organisationen, die offiziell dafür akkreditiert sind, eine jüdische Stimme ins Europäische Parlament zu bringen, bin ich zutiefst beleidigt von Ihren Worten. Als europäischer Jude, der sich an das Europäische Parlament wendet, um meine Rechte als Minderheit zu verteidigen, bin ich zutiefst beleidigt. Als jemand, der erwartet, dass dieses hohe Haus gegen Bigotterie und Hass in all seinen Formen steht, bin ich zutiefst beleidigt“, schrieb Bricman.

„Aber meine Empörung ist nicht relevant. Was relevant ist, ist die Entschließung, in der das Haus, zu dem Sie gehören, mit deutlicher Mehrheit gewählt wurde. Die Entschließung vom 1. Juni 2017 zur Bekämpfung des Antisemitismus, fordert unter anderen Empfehlungen die Mitgliedstaaten auf, die Arbeitsdefinition der IHRA (International Holocaust Remembrance Alliance) über Antisemitismus anzunehmen und zu nutzen.“

Die Definition gibt als eines der wichtigsten Beispiele des Antisemitismus an, „verlogene, menschenverachtende, dämonisierende oder stereotype Behauptungen über Juden als solche oder die Macht der Juden als Kollektiv zu machen“.

„Kurz gesagt ist die Bezugnahme auf jüdische Organisationen der Zivilgesellschaft, die formell befugt sind die Interessen der jüdischen Gemeinschaften zu vertreten, als perverse Lobby zu bezeichnen, antisemitisch.“

Mit den Worten: „Ihre Weigerung, diese Worte zurückzunehmen, macht mich sicher, dass Sie nicht versehentlich, sondern vorsätzlich schlecht gemeint waren“, schloss Bricman ihren Brief.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 08/03/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.