Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu nennt Nikki Haley bei der UNO einen „Tsunami der frischen Luft“

Premierminister Benjamin Netanyahu sagte der amerikanischen Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, dass sie wie ein „Tsunami frischer Luft“ in der Organisation sei.

Premierminister Benjamin Netanyahu mit der amerikanischen UN-Botschafterin Nikki Haley am 8. März 2018 bei den Vereinten Nationen in New York. Foto: Haim Zach/Pressestelle der israelischen Regierung.

„Ich wollte Ihnen sagen, wie sehr wir die Verteidigung Israels schätzen und die Wahrheit, die der US-Präsident und Sie in diese klösterlichen Hallen bringen, die so durchfeucht sind mit anti-israelischem Gift“, sagte Netanyahu am Donnerstag bei seinem Treffen mit Haley bei den Vereinten Nationen in New York.

Die US-amerikanischen und israelischen Delegationen bei den Vereinten Nationen arbeiten seit Jahrzehnten eng zusammen, um die anti-israelische Voreingenommenheit der Institution zu bekämpfen, aber Haley hat sich mit dem Segen Donald Trumps zu einem Schwerpunkt ihrer Botschafterschaft entwickelt. Sie hat die Ernennung palästinensischer Beamter bei UN-Gruppen blockiert, die USA aus dem kulturellen Arm der Weltorganisation geholt, weil sie die westliche Mauer nicht als heilig für die Juden anerkannt und mündlich in einer Reihe von Foren gegen die Voreingenommenheit zurückgedrängt hat.

„Es ist erstaunlich“, sagte Haley zu Netanyahu.

„Ich meine, wirklich, es war vorher nur beleidigend und ich denke, ich habe es Ihnen schon vorher gesagt. Ich meine, ich fühlte mich schlecht was [der israelische Botschafter] Danny [Danon] ertragen musste, aber es war schon vorher beleidigend“, sagte sie. „Aber es fängt an, ein bisschen besser zu werden. …“

Netanyahu und Haley diskutierten auch die Bedrohung durch den Iran.

 

Von am 09/03/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.