Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Tourismusbörse Berlin: Polizei muss Israels Messestand schützen

Auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in der Berliner Messe musste am Donnerstag die Polizei angerückten- um den Stand Israels vor pöbelnden Muslimen zu schützen.

Israelischer Messestand auf der ITB 2017. Foto: Archiv

Drei Männer der Wachfirma mit arabischem Migrationshintergrund, die in der Messe eingesetzt waren, zogen lautstark pöbelnd zum Stand der israelischen Tourismusagentur und riefen „Free Palestine!“, also „Freiheit für Palästina“.

Herbeigerufene Polizisten entfernten die Männer vom Stand, die Randalierer wurden suspendiert. Besucher berichteten, die drei Randalierer seien arabischer Herkunft gewesen. Ob sie wegen ähnlicher Fälle aufgefallen sind, ist unklar; ebenso, ob die Polizei wegen Hausfriedensbruch ermittelt.

Ein Messe-Sprecher bestätigte den Vorfall dem Berliner-Tagesspiegel.

Beamte der Berliner Polizei hatten in der Vergangenheit immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass in Berliner Sicherheitsfirmen junge Männer arbeiten, die Kontakte zu einschlägig bekannten Araber-Clans und radikalen Moscheen haben.

Vor den ITB-Ständen aus der Türkei oder Ägypten, pöbelte in der Messe niemand.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 09/03/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.