Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu führt Notgespräche inmitten der Koalitionskrise

Premierminister Benjamin Netanyahu hat am Sonntag Notverhandlungen mit wichtigen Koalitionspartnern geführt, in der Hoffnung eine Krise abzuwenden, die das Land in vorgezogene Wahlen stürzen könnte.

Das politische Zittern erfolgt während der Premierminister eine Reihe von Korruptionsvorwürfen gegen die Annahme von Geschenken von milliardenschweren Freunden bekämpft und behauptet, dass sich die Medienberichterstattung über sich und seine Familie rechtswidrig gestaltet hat.

Der Generalstaatsanwalt des Landes prüft derzeit, ob Netanyahu in zwei getrennten Fällen angeklagt werden soll. Aber Netanyahu hat gesehen, dass sich sein Schicksal in den letzten Umfragen verbessert hat und seine Basis scheint sich unter den ansteigenden Vorwürfen hinter ihn zu stellen. Der langjährige israelische Politiker könnte deshalb auf eine erfolgreiche vorgezogene Wahl hoffen, um seine politische Legitimität angesichts der Skandale zu festigen.

Die Mitglieder von Netanyahus Regierung streiten sich darüber, ob die Ausnahmeregelungen für die Freistellung ultraorthodoxer Männer vom Militärdienst verlängert werden sollen. Seine religiösen Partner sagen, dass sie nicht für den Haushalt 2019 ohne den Entwurf von Ausnahmen stimmen werden, während ein wichtiger säkularer Partner gedroht hat die Koalition zu verlassen, wenn der Haushalt nicht bald verabschiedet wird.

PM: Koalitionstreffen „fand in guter Atmosphäre statt“

„Das Treffen der Koalitionschefs fand in guter Atmosphäre statt. Zwischen den Haredi-Parteien gibt es noch keine vereinbarte Formulierung. Die Koalitionschefs warten auf ihren Entwurf und danach werden die Gespräche fortgesetzt, um die Krise zu lösen“, heißt es in einer Erklärung des Ministerpräsidenten.

In einem Brief vom Rat der religiösen Abgeordneten des politischen Gremium Torah Sages, wurde jedoch ein Kompromissangebot abgelehnt, da sich die Haltung der religiösen Partei nicht änderte und die Treffen zwischen Netanyahu und seinen Partnern nicht stattfanden. Während eines Treffens am Samstagabend schlug Netanyahu vor, dass der Haushalt diese Woche im Gegenzug für den Fortschritt des ultra-orthodoxen Gesetzentwurfs verabschiedet werden sollte.

Als klar wurde, dass weder Verteidigungsminister Avigdor Liberman, Leiter der Yisrael Beiteinu Partei, noch der stellvertretende Gesundheitsminister Yaakov Litzman erscheinen wollten, löste Netanyahu das Treffen auf.

Es scheint, dass Wahlen bereits im Juni stattfinden könnten, wenn diese Woche ein Antrag auf Auflösung des israelischen Parlaments eingereicht wird.

Ein Abkommen, um die Regierung zu retten, könnte noch erreicht werden, aber die Koalitionspartner trten auf der Stelle und beschuldigten sich gegenseitig, für die aktuelle Krise verantwortlich zu sein.

„Wenn der Premierminister entscheiden wird, das Land in vorgezogene Wahlen zu führen, die Milliarden kosten, wird das den Handel lähmen, dann ist das wirklich ernst und die Öffentlichkeit wird mit ihm abrechnen“, sagte Koalitionspartner und Bildungsminister Naftali Bennett dem israelischen Armee Radio.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 12/03/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.