Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Mazedonien erinnert an den 75. Jahrestag der jüdischen Deportationen im Holocaust

Tausende Menschen erinnerten am Sonntag im Süden Mazedonien an den 75. Jahrestag der Deportation und des späteren Todes der fast gesamten jüdischen Bevölkerung während des Holocaust.

Beamte, Bürgergruppenvertreter und Verwandte ehemaliger mazedonischer Juden, die aus Israel, Lateinamerika und den USA kamen, nahmen an der Veranstaltung in Bitola teil und legten Blumen und Kränze an einem jüdischen Menora-Denkmal nieder.

Deportation von Juden in Mazedonien. Foto: screenshot

Mazedonien war eine Provinz des Königreichs Jugoslawien, als es während des Zweiten Weltkriegs von Deutschland besetzt und dann an die bulgarischen Verbündeten der Nazis übergeben wurde. Mehr als 7.000 Juden aus den Städten Skopje, Bitola und Stip wurden im März 1943 in Ghettos gesperrt, bevor sie in das Vernichtungslager Treblinka in Polen deportiert wurden. Achtundneunzig Prozent der mazedonischen Juden kamen dort um. Bitola verlor seine gesamte jüdische Gemeinde insgesamt 3.144 Menschen.

Der Internationale Marsch der Lebenden, der offizielle Name der Gedenkfeier, begann vor dem Denkmal für die deportierten Juden, mit heulenden Sirenen. Die Menschen marschierten auf dem gleichen Weg, auf dem die Juden vor 75 Jahren gezwungen wurden zum Bahnhof zu gehenen, wo sie für die Reise ins Vernichtungslager in Güterwagen eingepfercht wurden.

Hunderte von Nelken wurden auf den Gleisen verstreut.

Einer der wenigen jüdischen Überlebenden, der damals ein Baby war, kam aus Israel zum Gedenken.

„Ich bin aufgeregt“, sagte Maty Grunberg, 75, ein Bildhauer aus Tel Aviv, der nur eine Woche vor der Deportation von Juden in Skopje, der Hauptstadt Mazedoniens, geboren wurde.

„Die Menschen die überlebt haben, haben jetzt begonnen sich an die Geschichte zu erinnern und versuchen zu verstehen, was hier passiert ist. Dies ist eine mysteriöse Verbindung, die mich aus Israel hierher bringt als der einzige jüdische Junge von hier, der den Krieg überlebt hat.“

Die jüdischen Gedenkfeiern sollen am Montag in Skopje fortgesetzt werden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/03/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Mazedonien erinnert an den 75. Jahrestag der jüdischen Deportationen im Holocaust

  1. Gerhard Werner Schlicke

    13/03/2018 at 04:57

    Damit ist Mazedonien ein Vorbild für die Großen der EU.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.